100 Jahre Weimarer Nationalversammlung

DNT 1919 (© Stadtmuseum Weimar)

Nach jahrelangen Vorbereitungen tritt das Jubiläum „100 Jahre Weimarer Republik“ nun in seine heiße Phase: Am 1. Februar startet in Weimar unter dem Motto „Mitmischen“ die Woche der Demokratie, die das Deutsche Nationaltheater gemeinsam mit zahlreichen Partnern auf die Beine gestellt hat. Bis zum 10. Februar gibt es eine Vielzahl an Theaterstücken, Diskussionen, Vorträgen, Inszenierungen und anderen Veranstaltungen rund um das Thema Demokratie. Das gesamte Programm ist unter www.nationaltheater-weimar.de abrufbar. Das Theater selbst wird sich in der Woche in festlichem Gewand präsentieren. Zum einen entsteht auf dem Balkon ein überdachtes „Treibhaus der Demokratie“ als Begegnungs-, Gesprächs- und Veranstaltungsort. Zum anderen wird das DNT während der Woche täglich ab 17.30 Uhr angestrahlt und in eine Lichtinstallation getaucht, die vom „Genius loci“-Team umgesetzt wird.
Der Blick der nationalen und internationalen Öffentlichkeit wird sich am 6. Februar nach Weimar richten, wenn der zentrale Festakt stattfindet, zu dem der Freistaat Thüringen eingeladen hat. Zahlreiche prominente Gäste werden im DNT erwartet, darunter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundesratspräsident Daniel Günther und Andreas Vosskuhle, der Präsident des Bundesverfassungsgerichts. „Das ist das stärkste Bekenntnis der Bundesrepublik zur ersten deutschen Demokratie, das es je gegeben hat“, freut sich Prof. Dr. Michael Dreyer, Vorsitzender des Weimarer Republik e.V. Der Verein wird am 6. Februar in einem gesonderten Termin das Haus der Weimarer Republik dem Bundespräsidenten vorstellen, der im Vorfeld bereits großes Interesse an der Erinnerungsstätte geäußert hat, deren erster Teil im Sommer am Theaterplatz in Weimar eröffnet wird. Darüber hinaus wird es weitere Besuche der Staatsspitze bei Demokratieprojekten in Weimar geben.
Gemeinsam mit der Stadt Weimar und mit Förderung der Bundeszentrale für politische Bildung lädt der Weimarer Republik e.V. am 6. Februar von 14 bis 20 Uhr zum Bürgerfest ins Jugend- und Kulturzentrum mon ami am Goetheplatz. Während am Vormittag Schülerworkshops stattfinden, gibt es am Nachmittag Theater, Kabarett, Lesungen, Kino, Selfiestation, die Liveübertragung des Festakts und um 18 Uhr eine Podiumsdiskussion mit Cornelia Schmalz-Jacobsen, Kevin Kühnert, Christian Hirte und Michael Dreyer. Der Weimarer Republik e.V. hat außerdem Nachfahren der Republikgründer Friedrich Ebert, Constantin Fehrenbach, Eduard David, Marie Juchacz und Gustav Stresemann nach Weimar eingeladen, mit denen man ins Gespräch kommen kann. Nähere Informationen zum Bürgerfest gibt es unter www.weimar.de.

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen