Deutschland erinnert an die Weimarer Republik

Festakt am 6. Februar 2019 im DNT (© Staatskanzlei Thüringen, Foto: Volker Hielscher)

Am 6. Februar 1919 versammelte sich die Nationalversammlung zum ersten Mal im Deutschen Nationaltheater. Ihre Aufgabe bestand darin, nach Revolution, Kriegsende und Fürstenabdankung die Grundlagen für die erste deutsche Republik zu legen, eine neue Staatsspitze zu wählen, Frieden zu schließen und eine Verfassung auszuarbeiten. Genau 100 Jahre später lud der Freistaat Thüringen zu einem großen Festakt ein, an dem die Spitzen aller fünf Verfassungsorgane teilnahmen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesratspräsident Daniel Günther und Bundesverfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle, dazu eine ganze Reihe weiterer Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft. Auch 300 Weimarer Bürger hatten im Rahmen eines Geschichtsquiz der Stadt Weimar und des Weimarer Republik e.V. Eintrittskarten für das DNT erhalten. In seiner mit großem Beifall bedachten Festansprache würdigte Bundespräsident Steinmeier die Weimarer Nationalversammlung als „erste echte Volksvertretung der deutschen Geschichte“. Er erinnerte an die enorme Aufbauleistung der damaligen Akteure und mahnte, die Gründung der Weimarer Republik fest in der deutschen Erinnerungskultur zu verankern.
Der Festakt war jedoch bei weitem nicht das einzige Ereignis an diesem Tag in Weimar. Bundespräsident, Bundeskanzlerin und Bundestagspräsident trafen sich im Vorfeld mit Schülern aus Demokratieprojekten, um mit ihnen über die Aktualität der Weimarer Republik zu sprechen. In der Herderkirche fand ein ökumenischer Gottesdienst statt. Und im Jugend- und Kulturzentrum mon ami luden die Stadt Weimar und der Weimarer Republik e.V. mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung zu einem Bürgerfest unter dem Motto „Weimar feiert die Republik“ ein. Dabei gab es Demokratieworkshops mit Schülern, Kabarett, Lesungen, eine Übertragung des Festakts und eine Podiumsdiskussion. Bundesratspräsident Daniel Günther besuchte gegen Mittag das Fest. Obendrein fanden in der Sonderausstellung des Stadtmuseums zur Nationalversammlung den ganzen Tag über Führungen statt.


Der Weimarer Republik e.V. hatte für den 6. Februar noch spezielle Gäste nach Weimar eingeladen: Nachfahren der Republikgründer Friedrich Ebert, Eduard David, Constantin Fehrenbach, Marie Juchacz und Gustav Stresemann. Sie standen bei verschiedenen Gelegenheiten Rede und Antwort zum Leben und Wirken ihrer Vorfahren.

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen