Weimarer Republik beim Kunstfest

Ebert-Biograf Prof. Walter Mühlhausen hielt den Einführungsvortrag im Workshopprogramm (© Weimarer Republik e.V.)

Das Jubiläumsjahr 2019 prägt auch das Kunstfest Weimar: Gleich mehrere Veranstaltungen des international bekannten Festivals für zeitgenössische Kultur beschäftigen sich mit der Gründung der Weimarer Republik vor 100 Jahren. Zur Festival-Eröffnung gab es im Deutschen Nationaltheater an zwei Tagen ein opulentes „Reichstags-Reenactment“, bei dem am 21. und 22. August Schauspieler, prominente Politiker und Weimarer Bürger Reden aus der Nationalversammlung vortrugen. Das mutige Experiment geriet zu einem vollen Erfolg: Das Haus war streckenweise voll besetzt, das Auditorium lauschte aufmerksam und staunte über die Aktualität der Texte. Immer wieder kam es zu Szenenapplaus, wenn etwa Grundsätzliches zu Demokratie, Verfassung oder Frauenrechten gesagt wurde. Eine historische Lehrstunde von besonderer Qualität. Zuvor hatte sich das Publikum auf dem Theaterplatz versammelt, um den Auszug der Nationalversammlung im August 1919 darzustellen.
Begleitet wurde das Reenactment von Workshops, die der Weimarer Republik e.V. gemeinsam mit dem Kunstfest initiiert hatte. Fast 100 Jugendliche und junge Erwachsene beschäftigten sich in sieben Gruppen mit Grundrechten und Staatszielen der Weimarer Reichsverfassung, etwa mit Meinungsfreiheit, Staat und Religion oder Gleichberechtigung der Geschlechter. Dabei wurde deutlich, wie aktuell diese Themen sind und wie hoch daher die Relevanz der Weimarer Verfassung auch heute noch ist.

Am 26. August schließlich startete ein weiteres Kunstfest-Projekt, an dem der Weimarer Republik e.V. beteiligt ist: eine Stummfilm-Retrospektive im Lichthaus-Kino unter dem Motto „Schock der Freiheit“, bei dem Filme präsentiert werden, die im Jahr 1919 in den Weimarer Kinos liefen. Ein Projekt, das in besonderer Weise einen Blick in die Bilderwelt der damaligen Zeit ermöglicht.

Unterdessen erobert sich der Künstlergarten seinen Platz in der Weimarer Veranstaltungsszene zurück: Das Außengelände des Hauses der Weimarer Republik dient aktuell wieder als Festivalzentrum des Kunstfests und wurde dafür ertüchtigt und per Türöffnungen mit dem Gebäude verbunden. Damit steht ein idealer Ort für Kultur und Bildung zur Verfügung, der schrittweise mit Leben erfüllt werden kann.

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen