Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident

Jedes Volk sucht Sinn und Verbundenheit in seiner Geschichte – warum sollte das für uns Deutsche anders sein?… weiterlesen

Bodo Ramelow

Ministerpräsident des Freistaats Thüringen

Mit der Revolution 1918 und der Verfassungsgebenden Nationalversammlung von Weimar… weiterlesen

Peter Kleine

Oberbürgermeister der Stadt Weimar

Die Wahl Weimars als Ort der verfassungsgebenden Versammlung vor 100 Jahren war kein Zufall… weiterlesen

Prof. Dr. Norbert Lammert

Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Ein herausragendes Ereignis der deutschen Demokratiegeschichte ist die Weimarer Nationalversammlung… weiterlesen

Carsten Schneider

Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion

Ich werde mich dafür einsetzen, dass der Bund das Erinnern und Gedenken an die Meilensteine… weiterlesen

Heiko Maas

Bundesminister des Auswärtigen

Frauenwahlrecht, 8-Stunden-Tag und sozialer Rechtsstaat - vieles von dem, was heute für uns selbstverständlich ist… weiterlesen

Christine Lambrecht

Bundesministerin der Justizund für Verbraucherschutz

Der Weimarer Republik verdanken wir große Errungenschaften wie die erste parlamentarische Demokratie...… weiterlesen

Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident

Jedes Volk sucht Sinn und Verbundenheit in seiner Geschichte – warum sollte das für uns Deutsche anders sein? Wir können stolz sein auf die Traditionen von Freiheit und Demokratie, ohne den Blick auf den Abgrund der Shoah zu verdrängen. Ich wünsche mir, dass wir mehr Aufmerksamkeit, mehr Herzblut und ja, auch mehr finanzielle Mittel den Orten und den Protagonisten unserer Demokratiegeschichte widmen.

Bodo Ramelow

Ministerpräsident des Freistaats Thüringen

Mit der Revolution 1918 und der Verfassungsgebenden Nationalversammlung von Weimar wurde eine Entwicklung abgeschlossen, die 1817 auf der Wartburg begann, über die Revolution 1848/49 und insbesondere das Frankfurter Paulskirchenparlament fortgeführt wurde: der Übergang in eine moderne, republikanische Ära. Wir neigen dazu, die Weimarer Republik von ihrem Ende her zu denken und unterschlagen dadurch die ihr innewohnende Kraft und die Tragweite ihrer Bedeutung. Denn allen Anfechtungen zum Trotz brachte sie mit einer demokratisch legitimierten, fortschrittlichen Verfassung nachhaltig wirkende Entscheidungen auf den Weg, die unseren demokratischen und sozialen Rechtsstaat bis heute prägen.

Peter Kleine

Oberbürgermeister der Stadt Weimar

Die Wahl Weimars als Ort der verfassungsgebenden Versammlung vor 100 Jahren war kein Zufall. Weimar wurde auch auserwählt, weil die Stadt an der Ilm als Klassikerstadt für die deutsche Hochkultur stand, vergleichsweise frei von politischen Zugriffen war und zugleich als „sicherer“ Ort für die damaligen Verhältnisse galt. Mit dem Bau des Hauses der Weimarer Republik als Ort der Begegnung, der Forschung und des Austausches werden wir diese Erinnerung in unserer Stadt wachhalten.

Prof. Dr. Norbert Lammert

Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Ein herausragendes Ereignis der deutschen Demokratiegeschichte ist die Weimarer Nationalversammlung schon deshalb, weil sie der erste und einzige in Deutschland je allgemein und demokratisch gewählte Verfassungskonvent war. Sie war und bleibt verbunden mit der Einführung des Frauenwahlrechts, mit dem das politisch eher rückständige Deutschland sogar hochangesehenen, etablierten Demokratien in Nachbarstaaten voraus war - eine der wenigen nachhaltigen Errungenschaften der Weimarer Demokratie.

Carsten Schneider

Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion

Mit den Beratungen zur Weimarer Reichsverfassung im Jahr 1919 wurde die Tür in die Moderne energisch aufgestoßen. Viele der Errungenschaften, die vor 100 Jahren erstmals Verfassungsrang bekommen sollten, bestimmen auch heute noch unser Leben. Da ist das Frauenwahlrecht oder der Achtstundentag - uns lehrt diese Zeit aber auch, dass unser demokratisches Gemeinwesen nicht selbstverständlich ist. Es gilt, dieses Tag für Tag zu verteidigen und zu festigen.

Heiko Maas

Bundesminister des Auswärtigen

Frauenwahlrecht, 8-Stunden-Tag und sozialer Rechtsstaat - vieles von dem, was heute für uns selbstverständlich ist, verdanken wir der Weimarer Republik. Die Männer und Frauen, die sich damals unter schwierigen Umständen für Deutschlands erste Demokratie engagierten, sind heute unserer Erinnerung wert.

Christine Lambrecht

Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz

Der Weimarer Republik verdanken wir große Errungenschaften wie die erste parlamentarische Demokratie und das Frauenwahlrecht, die unser Zusammenleben bis heute prägen. Ihre Geschichte erinnert uns aber auch daran, dass für das Gelingen von Demokratie und Rechtsstaat mehr als nur ein Verfassungstext nötig ist. Es braucht Bürgerinnen und Bürger, die die Grundlage unseres Zusammenlebens – die Werte unseres Grundgesetzes – aktiv verteidigen. Deshalb ist es gerade heute umso wichtiger, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. Das gelingt am besten mit einer verantwortungsbewussten Politik, die Menschen jeden Tag aufs Neue für Demokratie, Rechtsstaat und Sozialstaat begeistert.