“Sites of the History of Democracy” Consortium Founded

Gründungstreffen der AG Orte der Demokratiegeschichte (© Dominik Dittberner)

Thirty-four organizations and institutions from all over Germany founded the “Sites of the History of Democracy” consortium in Berlin on 1 June in the presence of Professor Monika Grütters, Minister of State for Culture and the Media. Their joint goal is to raise awareness of Germany’s history of democracy and freedom at the local, regional, and national levels. Their work’s temporal spectrum ranges from the French Revolution to the present day, including historical events such as the Hambach Festival, the German Revolutions of 1848-49, the Weimar Republic, the founding of the Federal Republic, and the Peaceful Revolution of 1989.
The consortium aims to promote memory work and identification with Germany’s history of democracy, thereby contributing to respect and acceptance of democratic processes, values, and institutions, as well as to willingness to take on an active role in shaping society. Awareness of the arduous road to freedom and democracy can make people more wary to threats to the basic consensus underpinning democracy, improving their ability to detect them. Weimarer Republik e.V. kicked off the work to set up this network in 2016 and is currently in charge of managing the consortium.

Show glossary

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBFederation of German General Trade Unions
AEGGeneral Electricity Company
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AGCorporation
AVUSAutomobile Traffic and Training Road
BMWBavarian Motor Works
BRTgross register tons
BVPBavarian People’s Party
CenterCenter Party
DAPGerman Workers’ Party
DDPGerman Democratic Party
DNTGerman National Theater
DNVPGerman National People’s Party
DVPGerman People’s Party
GmbHLimited (form of company)
KominternCommunist International
KPDCommunist Party of Germany
KVPConservative People’s Party
LKWtrucks
MSPDMajority Social Democratic Party of Germany; the Majority Socialists
NSnational socialism (Nazi)
NSDAPNational Socialist German Workers’ Party; Nazi party
NVNational Assembly
O.C.Organization Consul
OHLArmy High Command
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSocial Democratic Party of Germany
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDIndependent Social Democratic Party of Germany
VKPDUnited Communist Party of Germany
ZentrumCenter Party
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen