Schleswig - Die umstrittene Nordgrenze

In den Grenzgebieten des Reiches mit einer starken nicht-deutschsprachigen Minderheit wurden gemäß des Grundsatzes vom Selbstbestimmungsrecht der Völker nach dem Ersten Weltkrieg abgehalten. Während die Ostgrenze teils heftig mit Waffengewalt umkämpft wurde und die Volksabstimmungen nicht in einem friedlichen Rahmen auflaufen konnten, blieb die Nordgrenze Deutschlands vergleichsweise ruhig. Umstritten war jenes Gebiet, welches nach dem Dänisch-Deutschen-Krieg von 1864 annektiert worden war. Mäßigenden Einfluss auf die Organisation der notwendig gewordenen Volksabstimmung, deren Ergebnis 1920 zu einer Teilung Schleswigs führte, hatte die Einbindung der neutralen Mächte Schweden und Norwegen, die neben Frankreich und Großbritannien im sog. Viererrat die Abstimmung vorbereiteten.

Volltext:

Die Volksabstimmung Schleswigs

Nach einer Havasmeldung soll der Viererrat in der Diensttagssitzung die Schleswiger Frage entsprechend den von uns gestern veröffentlichten Beschlüssen des Gebietsausschusses endgültig dahin geregelt haben, daß die Bewohner Schleswigs selbst über ihre künftige Zugehörigkeit entscheiden sollen. Es soll aber nur in Mittelschleswig nach Gemeinden, dagegen in Nordschleswig im Ganzen abgestimmt werden.

Die Reichsregierung hat bereits früher zu der Frage Stellung genommen. Würde in Nordschleswig im Ganzen abgestimmt, so wäre die Folge davon, daß unzweifelhaft deutsch gesinnte Teile Nordschleswigs, besonders der Landstrich unmittelbar nördlich der Clausenschen Linie, majorisiert werden würden. Es ist nicht einzusehen, warum die gemeindeweise Abstimmung, die für Mittelschleswig zugegeben worden ist, den Nordschleswigern versagt werden soll, wenn anders die Abstimmung wirkliche Selbstbestimmung bedeuten soll.

Wir halten es für ausgeschlossen, daß die Reichsregierung durch einen Versuchsballon, wie ihn die genannte Havasnachricht darstellt, sich von ihrem Standpunkt abbringen lässt, der ihr durch die Annahme der 14 Wilsonschen Punkte vorgezeichnet ist.

In der gleichen Weise wird die Reichsregierung zu der von „Agence Havas“ angekündigten Forderung des Viererrats Stellung nehmen, während der Abstimmung das Land durch alliierte Streitkräfte zu besetzen und durch eine internationale Kommission verwalten zu lassen. Die in einer derartigen Forderung liegende Zumutung muß als ungeheuerlich zurückgewiesen werden. Die Reichsregierung wird dafür sorgen, daß ein einwandfreier Modus für unparteiische Durchführung der Wahl gewählt wird. Da sie einen Versöhnungsfrieden schließen will, dürfte sie bereit sein, auch  etwaige Vorschläge des Viererrats über die Durchführung der Wahl entgegenzunehmen, zu prüfen und in dem Falle anzunehmen, daß sie Unparteilichkeit und Schutz des Selbstbestimmungsrechtes gewährleisten. Alle Ansinnen, die darüber hinausgehen, werden mit aller Schärfe und Bestimmtheit zurückgewiesen werden. Denn sie verfolgen nicht den Zweck, die Bedingungen zu verwirklichen, unter denen der Waffenstillstand eingegangen wurden, und denen gemäß der Friede geschlossen werden muß, sondern sie zielen lediglich darauf, die nationale Ehre des deutschen Volkes anzutasten und ihm damit Selbstbewusstsein und nationale Kraft zu rauben, die ihm für den zukünftigen friedlichen Existenzkampf unbedingt bleiben müssen.

*          *          *

„Politiken“ teil mit, daß die Mitteilung über die Errichtung eines dänischen Pressebureaus in Flensburg während der bevorstehenden Abstimmung nicht zutreffe. Der dänischen Regierung liege hiernach eine Einmischung in deutsche Angelegenheiten vollkommen fern.

Lage der Provinz Schleswig-Holstein in Preußen

Quelle:

Deutsche Allgemeine Zeitung vom 18.4.1919.

In: http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/kalender/auswahl/date/1919-04-18/2807323X/

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Provinz_Schleswig-Holstein#/media/File:Map-Prussia-SchleswigHolstein.svg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen