Der Imperialismus der Anderen

Der anglo-iranische Vertrag vom 9. August macht in der deutschen Presselandschaft einige Furore. Kritisiert wird das Bestreben von "John Bull" - eine Personifizierung des britischen Imperialismus - sich Persien (den heutigen Iran) wenn schon nicht direkt einzuverleiben, so doch wenigstens als Protektorat untertan zu machen.

Die Jenaische Zeitung kann mit den Persern mitfühlen und verweist auf die Arbeit des deutschstämmigen US-Amerikaners Morgan Shuster: Ein früher Kritiker des westlichen Imperialismus in Persien und kurzzeitiger persischer Finanzminister im Rahmen der Konstitutionellen Revolution von 1906. Dies war der erste Versuch in einem mehrheitlich muslimischen Land den Parlamentarismus einzuführen, was von Russen wie Briten gleichermaßen bekämpft wurde.

Volltext:

John Bull in Persien.

Das Volksprotektorat.

Die französischen Zeitungen tun sehr aufgeregt über die neueste Gestaltung der Dinge in Persien. Sie bedauern mit durchsichtigem Aerger, daß das Land der im Preise so ungeheuerlich gestiegenen Teppiche nun ganz unter englische Oberhoheit komme, obwohl ihm doch Unabhängigkeit und Unversehrtheit zugestanden worden sei. Wo sei denn die Friedenskonferenz und ihre Zuständigkeit für solche Fragen des Selbstbestimmungsrechtes geblieben? Und wo blieben denn die Entschädigungen ("Kompensationen") Frankreichs in anderen Teilen des Orients? So die französische Presse. Spottet ihrer selbst und weiß nicht wie. Wer hat dann den Persern die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zugesichert? Antwort: Deutschland im Friedensvertrag, ja schon im Waffenstillstand von Brest-Litowsk. Rußland ging, unter vollständigem Verzicht auf das russisch-englische Abkommen über Persien vom Jahre 1907 darauf ein. Rußland ist zusammengebrochen, Deutschland ist zusammengebrochen. Der Vertrag von Brest-Litowsk gilt nicht mehr. Aber was hat denn Frankreich für Persien getan? Nichts. Es hat jahrzehntelang ruhig zugesehen, wie sich England und Rußland in Persien zu Tische setzten. Es hat sich sein Ausgrabungsmonopol (für lumpige 50000 Francs) gesichert und dafür gesorgt, daß das Unterrichtswesen Persiens durch Anstellung von Aerzten, Ingenieuren und Sprachlehrern möglichst in französische Hände kam, wo es auch jetzt, unter dem neuen Volksprotektorat Englands verbleiben soll. Als französische Kompensation!

Die Freiheit Persiens ist den Franzosen höchst gleichgültig. Stillschweigend haben sie sich die englische Pionierarbeit in Persien während des Weltkrieges angesehen. Wie diese Pionierarbeit ausgesehen hat, darüber bestehen Dokumente. Im November 1916 wurde der britische Konsul in Schiras, Major O'Connor, eine Zeitland durch persische Gendarmen in Haft gehalten. Seine Akten fielen dann in deutsche Hände. Sie sind eine Fundgrube von Material sowohl für die rücksichtslose Bedenkenlosigkeit, mit der England Persiens Rechte mit Füßen tritt, wie auch für den Kampf, den seit dem Teilungsvertrage von 1907 nicht mehr offen, dafür aber mit um so größerer Kraft im geheimen England und Rußland in Persien gegeneinander führten.

Dieser Kampf zwischen den Verbündeten dauerte auch während des Krieges fort. Von der deutschen Regierung ist Ende Januar 1907 eines der aufgefundenen Schriftstücke, ein Brief des englischen Gesandten Townley, veröffentlicht worden. Eine Auslese aus dem Funde von Schiras findet jeder, der sich dafür interessiert, in der vom Verlag Der neue Orient, Berlin, veranstalteten Sammlung "Englische Dokumente zur Erdrosselung Persiens". Nun versteht man alles: Warum die schwedischen Offiziere, die zur Organisierung der persischen Gendarmerie ins Land kamen, nicht bezahlt wurden. Warum der ausgezeichnete amerikanische Finanzmann Morgan Schuster das Land verlassen mußte. Er schrieb schon im Jahre 1912 ein Buch über Persien: "Die Erdrosselung eines Volkes". Der britische Imperialismus, der sich in Südpersien eingenistet und im Kriege die Flankenstellung in Mesopotamien gewonnen hatte, schob sich, ohne wesentliche Widerstände zu finden, auf der von Rußland verlassenen Straße nach Norden vor. Seine Banken und Handelsunternehmungen wurden wichtige Werkzeuge in den Händen der englischen Diplomatie.

Es ist töricht und zeigt eine große Kurzsichtigkeit und Unkenntnis des Wirtschaftslebens, wenn man behauptet, daß die "friedlichen Eroberer" dem Lande wahre Kultur und wirtschaftlichen Segen gebracht haben. Die Verbesserungen in den Verkehrsmitteln, in Post und Telegraph, sind in erster Linie für die wirtschaftliche Ausbeutung bestimmt und bringen den Eroberern einen ungleich höheren Nutzen wie den Unterworfenen. Auch die übrigen Begleiterscheinungen eines geregelten Handelsverkehrs sind keineswegs derart, daß man nun behaupten kann, die wirtschaftlich durchdrungenen Gebiete erleben einen ökonomischen Aufschwung. Der Gewinn der Mehverträgnisse fließt regelmäßig in die Taschen der Eroberer und unzählige Beispiele beweisen immer wieder, daß die Völker selbst von der Mehrproduktion so gut wie gar nichts haben, sondern im Gegenteil stets tiefer in wirtschaftliche wie politische Abhängigkeit geraten. Unternimmt doch der Schah und der neue persische Außenminister Prinz Firus Mirsa jetzt die Reise nach Europa, soll heißten nach London, mit dem Gelde, das England auf die Anleihe vorgeschossen hat. Sonst könnten die beiden gar nicht reisen.

So traurig sieht es in Teheran aus. Wir sind über diese Dinge genau informiert durch das Komitee der persischen Nationalisten in Berlin, dessen Sprecher Herr Wahib Al Mulk ist. Aber er so wenig wie der persische Gesandte am Kurfürstendamm und wie die deutsche Regierung in der Wilhelmstraße und wie endlich die Organisation der "Waldbrüder", die sich in Persien gegen die Engländer verschworen hat, werden an dem weiteren Gang der Dinge etwas ändern können. Wo John Bull die Beine auf dem Tische hat, legt er sie so schnell nicht wieder herunter.

Quelle:

Jenaische Zeitung Nr. 192 vom 18.8.1919

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00246815/JZ_Jenaische_Zeitung_169419428_1919_1131.tif

 

Bild 1:

https://de.wikipedia.org/wiki/John_Bull#/media/Datei:John_Bull_-_World_War_I_recruiting_poster.jpeg

Bild 2:

https://de.wikipedia.org/wiki/Morgan_Shuster#/media/Datei:MorganShuster.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen