Ernst Haeckel †

Der Biologe Ernst Haeckel gehört zu den bedeutendsten Ehrenbürgern der Stadt Jena. Seine Erkenntnisse auf dem Gebiet der Evolutionslehre trugen wesentlich zur Weiterentwicklung des Darwinismus bei, wofür er zahlreiche Ehrungen erhielt. Als liberaler Kulturpolitiker und Autor war er gleichzeitig ein entschiedener Gegner von sozialdarwinistischen Bestrebungen. Sein Tod am 9. August traf nicht nur Jena hart.

Ernst Haeckel

Volltext:

Unsere Stadt und unsere Universität haben einen überaus schmerzlichen Verlust erlitten: Professor Dr. Ernst Haeckel ist in vergangener Nacht im 86. Lebensjahre gestorben, nachdem schon in den letzten Monaten sein Gesundheitszustand sich bedeutend verschlechtert hatte. Vor einigen Tagen erst stieß ihm im Zimmer durch einen Sturz ein zweiter Unfall zu, so daß er ans Bett gefesselt war. Ein sanfter Tod erlöste ihn in der vergangenen Nacht von seinen Leiden.

Ernst Haeckel (geboren am 16. Februar 1834 in Potsdam) ist, wie so viele große Naturforscher, auf dem Wege über die Medizin zur Naturwissenschaft gekommen. Im Jahre 1857 promovierte der damals dreiundzwanzigjährige Schüler von Joh. Müller, Virchow und Kölliker an der Berliner Universität zum Doktor der Medizin, und ließ sich dann für kurze Zeit in Berlin als praktischer Arzt nieder. Doch bald erkannte er in der Zoologie und vergleichenden Anatomie seine eigentliche wissenschaftliche Lebensaufgabe. Er ging nach Italien, um an den Küsten des tyrrhenischen Meeres die Tiefseefauna zu studieren, und veröffentlichte nach der Rückkehr das berühmte Buch über die Radiolarien. 1861 habilitierte er sich in der medizinischen Fakultät der Universität Jena für vergleichende Anatomie, wurde 1862 Extraordinarius in der medizinischen, 1865 Ordinarius der Zoologie in der philosophischen Fakultät der thüringischen Hochschule, die ihren guten, alten Ueberlieferungen getreu - und nicht am wenigsten durch Ernst Haeckels Verdienst selbst - auch in den letzten Jahrzehnten stets eine Hochburg der freien Forschung und Lehre gewesen ist. Er hat ihr seitdem unverbrüchlich die Treue gehalten. Ehrenvolle, zum Teil glänzende Berufungen nach Würzburg, Wien, Straßburg und Bonn lehnte er ab. Beim Eintritt in das 75. Jahr seines ruhm- und erfolggekrönten Lebens zog er sich von seiner Lehrtätigkeit zurück, nachdem er noch beim Universitätsjubiläum im August 1908, umgeben und gefeiert von deutschen und ausländischen Fachgenossen, die Einweihung des "Phyletischen Museums" für Entwicklungslehre hatte vollziehen dürfen. Was Haeckel als Naturforscher, als Forschungsreisender, als Schriftsteller, als Künstler und nicht zuletzt als Vorkämpfer und Fortbildner der Entwicklungslehre und Mitbegründer einer neuen Weltanschauung für die Kulturmenschheit geleistet hat, das hat ihm die dankbare Mitwelt seitdem wiederholt, und besonders einhellig und eindringlich noch zu seinem achtzigsten Geburtstag, freudig bezeugt.

Professor Haeckel ist äußeren Ehrungen abholb gewesen. Dem wirklichen Geheimen Rat mit dem Titel Exzellenz konnte er sich, nachdem er sich viele Jahrzehnte lang mit dem schlichten Professor begnügt hatte, nicht entziehen. Einen Orden, mit dem das Adelsprädikat verbunden war, lehnte er ab. Aber die Ernennung zum Ehrenbürger der Stadt Jena, mit der er in großer Liebe verbunden war, nahm er mit Freuden an. Haeckels Ruhm, der über die ganze Erde verbreitet ist, wird immer auf Jena zurückstrahlen, der Stätte, die ihm ein trauliches Heim geboten hat.

Das "Jenaer Volksblatt" verliert in Haeckel nach Ernst Abbe seinen bedeutendsten Mitarbeiter. Freilich ist die Zahl seiner Beiträge nicht groß, denn der Tagespresse stand der Gelehrte im allgemeinen fern, obwohl er ihre Bedeutung stets richtig eingeschätzt hat. So sandte er uns nach Kriegsausbruch einen flammenden Artikel über "Englands Blutschuld am Weltkrieg", der mit Recht bedeutendes Aufsehen erregt hat. Daß der Krieg mit der Niederlage Deutschlands geendet hat, bereitete dem glühenden Patrioten tiefen Schmerz und verdüsterte seinen Lebensabend. Nun hat auch er, dessen ganzes Leben ein Kampf war, ausgekämpft.

Er ruhe in Frieden!

Quelle:

Jenaer Volksblatt Nr. 185 vom 10.8.1919

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00259108/JVB_19190810_185_167758667_B1_001.tif?logicalDiv=jportal_jparticle_00638904

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Haeckel#/media/Datei:ErnstHaeckel.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen