Hät' ich besser das Kleingedruckte gelesen

Dieser Brief Josef Bischoffs, der Kommandeurs der Eisernen Division, die als Freiwilligenverband im Baltikum gegen die Rote Armee kämpft, bringt ein zentrales Problem der damaligen Militärpolitik auf den Punkt. Wer kämpft für die Interessen der Republik und warum? Den "Baltikumern" wurde viel versprochen. Insbesondere das Angebot für die geleisteten Dienste mit Siedlungsland belohnt zu werden hat viele Freiwillige angelockt. Teil einer offiziellen Abmachung mit Lettland war dieser Punkt aber nie. Vielmehr waren dies nur mündliche Versprechungen von Anwerbern, die selbstverständlich keinen rechtlichen Anspruch mit sich bringen. Dennoch fühlen sich die mit falschen Behauptungen angelockten Männer verraten und entfremden sich nachhaltig von der Republik.

Volltext:

Eiserne Division, Mitau, den 24. August 1919

Die Lettische Regierung hat mit der Deutschen Regierung einen Vertrag abgeschlossen, der für die im Baltikum stehenden Truppen als Dank für ihre Kampfleistungen eine Reihe von Versprechungen enthielt.

Durch den Abschluß des Schmachfriedens hat die Deutsche Regierung diesen Vertrag annulliert. Sie hat aber damit auch die daraus entspringenden Verpflichtungen den Truppen gegenüber ihrerseits übernommen.

Wiederholt hat die Division, haben das Generalkommando des VI. Reservekorps und das Oberkommando Nord – zuletzt noch am 13. August das Oberkommando Nord – Anträge an das Kriegsministerium und die Reichsregierung gestellt, die den berechtigten Forderungen der Truppe Rechnung tragen.

Die Reichsregierung scheint aber nicht gewillt zu sein, den Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften, deren Aufopferung sie ihre Existenz verdankt, ihr Recht zu gewähren.

Ich betrachte es daher als meine Pflicht, gestützt auf die Wünsche der Truppe, diese Rechte der Truppe nunmehr selbst zu wahren. Ich werde mich mit meiner ganzen Person für ihre Erfüllung einsetzen. Daher habe ich den Abtransport der Division nach Deutschland verboten. Ich bin mir der Verantwortung voll bewußt, die ich damit auf mich nehme. Ich betone:

Mein Schritt richtet sich nicht gegen die Regierung, ich will keine Gegenrevolution machen. Ich werde aber dafür sorgen, daß meine Truppen das zuteil wird, was man ihnen versprochen hat und was sie – weiß der Himmel – verdient haben.

Ich verlange daher für folgende Punkte bindende Zusicherungen der Reichsregierung:

  1. Die Offenhaltung von mindestens 30 Prozent der Offizier-, Unteroffizier- und Mannschaftsstellen in den in Frage kommenden, neu zu bildenden endgültigen Reichswehrbrigaden der Heimat.
  2. Dasselbe in den aufzustellenden Polizei-, Sicherheits- und Bürgerwehren.
  3. Bestehenbleiben der Division in ihrer jetzigen Gestalt bis zur endgültigen Versorgung ihrer Angehörigen, mindestens aber auf die Dauer von drei Monaten, vom 1. Oktober ab gerechnet, mit voller Besoldung und Versorgung nach den Reichswehrgebührnissen.
  4.  Unterbringung der Division in einem geschlossenen Unterkunftsraum an der ostpreußisch-litauischen Grenze als Grenzschutz.
  5. Einlösung des Siedlungsversprechens in Deutschland.
  6. Niederschlagung der gegen die Grenzschutztruppen im Gange befindlichen Boykottbewegung in den Gewerkschaften und Betrieben und der Pressehetze in den linksstehenden Blättern.
  7. Zusicherung vollkommener Straflosigkeit für alle Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Division, die lediglich auf meinen Befehl handeln, einen Befehl, für den ich volle Verantwortung übernehme.
  8. Kontrolle der Ausführung dieser Bedingungen durch Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften aus den Reihen der Eisernen Division.

Josef Bischoff

Quelle:

Ursachen und Folgen, Bd. 3, S. 549 f.


Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eiserne_Division#/media/Datei:Bischoff_Kopie.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen