Thomas Mann: Das Reichskabinett hat gut reden!

Mann berichtet von der Beerdigung Kurt Eisners, der er jedoch nicht selbst beiwohnte. Zwar habe das Reichskabinett erklärt, dass die Räte nicht gebilligt werden dürfen, die Realität für weite Teile des Reiches sehe jedoch nach wie vor anders aus.

Volltext:

Mittwoch den 26. II. 19.
Stürmischer Vorfrühlingstag. Während ich die neu zu machende Passage zu Ende entwarf (es wird jetzt gehen, denke ich), wurde der Ermordete bestattet, unter Glockengeläute und starker Schießerei aus der Richtung der Stadt, an die Neujahrsnacht erinnernd. Frau Dr. Hallgarten und ihr Sohn waren zugegen. Es soll feierlich gewesen sein. Auch Heinrich hat, wie ich höre, gesprochen, was mir wahrscheinlich gewesen war. Er that es wohl für den politischen Rat und wird alle in der Luft liegenden Worte gebraucht haben, wie es sich gehört, wenn man einem politischen Menschenfreunde die letzten Ehren erweist. –

Spaziergang. Fing nach Tische an, »Das Gesetz der Form« von Hefele zu lesen und beschäftigte mich auch noch mit Goethes Plan zur »Achilleis«, dessen Absichten mich entzücken. Ich empfinde vollkommen den Reiz, den der Stoff auf Goethe ausgeübt hat. Die Nichtausführung ist ähnlich zu bedauern, wie beim Ahasver-Plan, der in Dichtung u. Wahrheit so verlockend gegeben ist. Das psychologische oder pathologische Motiv: Achill, der weiß, daß er sterben soll, sich in die Trojanerin verliebt und darüber sein Fatum »rein vergißt«, ist faszinierend und mutet übrigens irgendwie kleistisch an, - was aber wohl nur heißen will: modern. Wie daheim fühle ich mich der Goethe'schen Sphäre immer wieder, wie beglückt und stimuliert sie mich: Gelange ich zum »Hochstapler«, werde ich ganz darin leben und weben dürfen. - -

Das Reichskabinett erklärt, daß die Räte nirgends als politischer Faktor geduldet werden dürfen. Es hat gut erklären. Man hat hier jetzt Gelegenheit, eine Unfreiheit zu kosten, wie sie unter dem Ancien régime nie denkbar gewesen wäre. Post, Telephon, Telegraph werden censuriert werden. Brief-Censur besteht. Briefe, die Ungünstiges über unsere Lage ins Ausland (nur ins Ausland?) melden, werden konfisziert. Man hört, daß auswärtige bürgerliche Zeitungen nicht mehr zugelassen werden sollen. Die hiesigen sind vergewaltigt, übrigens auf boshaft humoristische Art: der Bayer. Kurier muß atheistische Artikel bringen, die liberalen Blätter radikal-sozialistische. Der Belagerungszustand besteht vorläufig fort, mit so früher Polizeistunde, daß ich um meinen Abendgang komme. Die 100 Geiseln bleiben in Gewahrsam. Der S. u. A.-Rat herrscht absolut; von der Einberufung des Landtags ist nur für den Fall die Rede, daß »die Umstände es erlauben«. Wie lange kann diese Tyrannei dauern? Andererseits sieht man nicht ab, wie es sich ändern soll, da alle Macht in den Händen des revolutionären Sozialismus ist. Das Reich wird nichts thun können. Allenfalls kann die Richtigstellung vom bayr. Mehrheitssozialismus ausgehen. Die allein unabhängige Zeitung ist die »Post«. –

Frl. Willich telephonierte: Die Vorlesung soll Sonntag Vormittag stattfinden. Es soll mir recht sein. –

Begann endlich einmal einen Brief an Vitzthum. Ging vorm Abendessen etwas in dem dunklen Teil der Allee auf und ab. Weiter in Hefeles »Gesetz der Form« gelesen, das mir Dr. Bernhart empfahl. Weiß aber nicht sehr viel damit anzufangen. -

K. sprach mir begeistert von Tolstois Volkserzählungen, die sie den Kindern vorliest, und die ich lesen muß. -

Heute war strengster Feiertag. Keine Trambahnen. Sonntägliche Spaziergänger die Isar entlang. -

Der Sturm hat sich gelegt. Es war abends ein ruhiger, feuchter Sternenhimmel. 

Kurt-Eisner-Denkmal in der Kardinal-Faulhaber-Straße in München. Es zeigt den Umriss des ermordeten am Tatort

Quelle:

de Mendelssohn, Peter (Hrsg.), Thomas Mann. Tagebücher 1918-1921, Frankfurt am Main 1979, S. 160-162.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Eisner#/media/File:Kurt_Eisner,_Bodendenkmal_M%C3%BCnchen.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen