Weltbühne: Aus alt mach neu?

In der Weltbühne beobachtet Rudolf Leonhard nicht sonderlich erfreut die Entwicklungen der letzten Wochen. Zum einen zweifelt er mehr als deutlich die Kompetenz der neuen Ebert-Scheidemann Regierung an, zum anderen sieht er alte Kräfte wieder die neuen Posten besetzen. 

Volltext:

Die Sicherheit in der Auswahl falscher Leute für die Regierungsposten sucht ihresgleichen. Ich sprach sogar einen garnicht radikalen süddeutschen Demokraten von Ruf, der, obzwar er meine eigenen Vorschläge ablehnte, die Konstellation Ebert-Scheidemann „eine Provokation nach innen und außen“ nannte. Aber nun ist doch noch Herr Fehrenbach Präsident der Nationalversammlung geworden, und der alte Reichstag, von dem man nie vergessen darf, daß er die schwerste Schuld trägt, wäre im „neuen Deutschland“ nicht nur nach Personenzusammenstellung und Gruppierung zum Block beisammen, sondern auch in wenigstens ehrlicher Verleugnung der Revolution wie früher repräsentiert. Der Rechtsanwalt Konstantin Fehrenbach aus Freiburg aber wird träumen, daß seine Einberufungen des Reichstags Erfolg gehabt, und daß er die Revolution aufgehalten habe, und schließlich ist das garnicht so weit von der Wahrheit. Der Ministerpräsident Scheidemann aber wird träumen, er heiße eigentlich Max von Baden, und schließlich ist auch das garnicht so weit von der Wahrheit. Und wir alle werden träumen, daß wir die Revolution nur geträumt haben. Und Unterstaatssekretär im Auswärtigen Amt soll nach Herrn Doktor David, dem berühmten Verfasser der stockholmer Broschüre, Herr Naumann werden, dem die europäischen Gassenjungen auf allen Konferenzen „Mitteleuropa“ nachrufen werden, selbst wenn sie von der Verewigung der Schützengräben nichts wissen, sein voreiliges Buch über Polen nicht gelesen haben und so tun, als hätten sie nicht bemerkt, daß die unwahrscheinliche Kombination „Demokratie und Kaisertum“ in einer Hälfte und durch eine Hälfte reichlich blamiert ist. Die andre tut alles, um ihr nachzueifern, nicht ohne Hilfe des Erfinders. Es bleibt bald nur noch übrig, Mitteleuropa für eine Schlafwagengesellschaft zu halten.

*

            In einem der Spartacus-prozesse sind bei der Strafbemessung die Vorstrafen des Angeklagten „wegen Achtungsverletzung und Ungehorsam beim Militär“ berücksichtigt worden. Die Presse hatte nichts dazu zu bemerken; ihre würde es wohl auch schmerzlos eingehn, wenn Vorstrafen wegen Majestätsbeleidigung berücksichtigt würden.

*

            In Frankfurt haben sie einen Oberpostsekretär, der nach sechsunddreißigjähriger Dienstzeit einige Feldpostpäckchen mit Eiern und Butter zurückgehalten hat, nicht nur zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt, sondern auch zur Aberkennung der Fähigkeit, auf die Dauer von drei Jahren ein öffentliches Amt zu bekleiden. Zum Teufel, wenn das euer Recht ist, möge es zugrunde gehen, wie eure Welt zugrunde gehn möge – euer Recht, das dem großen Hamster nichts tut und hinter der kleinen Feldmaus zuschlägt. Oder ist euer mitleid mit dem hunger der enttäuschten Empfänger so groß, daß ihr den des alten Beamten nicht fühlt, dem doch eine Welt zusammenbrach, noch ehe Ihr ihm die Amtsfähigkeit abspracht? Wie ist es mit dem Begnadigungsrecht des Reichspräsidenten? Wenn es bestritten wird, appeliere ich an das Begnadigungsrecht der Revolution.

*

            In der Vossischen Zeitung stellt Herr Georg Bernhard mit vollem Recht fest, daß den alten Reichstag die Hauptschuld an Deutschlands Unglück treffe. Er hat aber die Stirn, zu schreiben: „Es berührt merkwürdig, wenn man überall in führenden Stellungen wieder die alten Gesichter auftauchen, die alten Kräfte erneut wirksam werden sieht“. Und sein altes Gesicht, in der Führung der Vossischen Zeitung?

*

            Die Tägliche Rundschau sieht in den Achselstückchen das Symbol der Ehre. Ich meine, eine abreißbare Ehre sollte man abreißen – sich und Andern. Und fährt fort, die Tägliche Rundschau: „Zu Söldnern des Internationalismus sind wir zu schade“ – nachdem sie eben zu Söldnern des Nationalismus durchaus schlecht genug gewesen waren!

Rudolf Leonhard (1951)

Quelle:

Die Weltbühne vom 20. Februar 1919. 15:9 (1919), S. 195 f. 

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Leonhard#/media/File:Bundesarchiv_Bild_183-12628-0001,_Berlin,_Tagung_deutscher_Verleger,_R._Leonhard.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen