Die Entlassung Eichhorns

Die Absetzung Emil Eichhorns als Polizeipräsident durch die MSPD-Regierung am 4. Januar 1919 hatte weitreichende Folgen. Im Vergleich mit Spartakus reagierte die Freiheit jedoch relativ moderat. Man werde massenhaften Protest organisieren, aber von Gewaltmassnahmen will das USPD-Blatt nichts wissen und fordert von der MSPD das Gleiche. Eine Wiederholung der Weihnachtskämpfe müsse vermieden werden.

Volltext:

Die Entlassung des Polizeipräsidenten Eichhorn hat zu einem schweren Konflikt geführt. Die Regierung Ebert-Scheidemann hat wenig Voraussicht bewiesen, indem sie, pochend auf ihre vermeintliche Allmacht, den Mann kurzerhand entlassen hat, den die revolutionären Arbeiter Berlins als einen ihrer Vertrauensmänner betrachten.

            Eichhorn hat sich auf den Standpunkt gestellt, daß er sein Amt nicht von der Regierung, sondern von der revolutionären Arbeiterschaft empfangen hat und es nur in ihre Hand zurücklegen wird, sobald sie es fordert. Die Arbeiterschaft Berlins aber will Eichhorn nicht fallen lassen. Sie fordert sein Bleiben. Denn sie sieht in der Besetzung des Berliner Polizeipräsidiums mit einem ihrer Vertrauensmänner eine wichtige Machtposition der sozialistischen Revolution, die sie nicht kampflos räumen will. Sie hat kein Vertrauen zu der Regierung Ebert-Scheidemann und kein Vertrauen zu dem Manne, der aus ihren Händen das Präsidium empfangen soll. Von diesem Willen hat die große Demonstration Zeugnis abgelegt, die heute Berlin ihren Stempel aufgedrückt. Trotzdem die Vorbereitungen nur ganz unvollkommen sein konnten, haben Tausende und Tausende dem Rufe Folge geleistet und gegen die Entlassung Eichhorns Protest erhoben.

            Was nun? Die Berliner revolutionären Arbeiter wollen die Entlassung Eichhorns nicht. Eichhorn ist in seinem Amt geblieben. Will die Regierung Ebert-Scheidemann aufs neue es mit Gewalt versuchen wie am 24. Dezember gegen die Matrosen? Die Folgen müßten noch schlimmer und weittragender werden als damals. Damals hatte sie sich selbst zu Verhandlungen genötigt gesehen. Jetzt ist die Situation noch weit ernster. Damals befanden sich in der Regierung noch Männer, die auch das Vertrauen der Berliner Arbeiterschaft genossen. Die sind seitdem ausgeschieden. Die Folgen zeigen sich bereits heute.

            Die Regierung Ebert-Scheidemann mag heute noch glauben, sich auf die Gewalt stützen zu können. Sie wird sich täuschen. Sie hat sich im Vertrauen auf ein paar Wahlergebnisse eingebildet, daß sie auf die Stimmung der Berliner revolutionären Massen keine Rücksicht zu nehmen braucht, und so eine Lage geschaffen, die voll ernstester Schwierigkeiten ist.

            Beharrt sie auf diesem Wege, vertieft sie den Gegensatz zu den revolutionären Massen noch weiter, so beschwört sie unendliches Unglück herauf und ruft alle revolutionären Kräfte der Berliner Arbeiterschaft gegen sich auf.

Emil Eichhorn

Quelle:

Die Freiheit vom 06. Januar 1919, 9:2 (1919), Morgen-Ausgabe, S. 1.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Eichhorn#/media/File:EichhornEmil.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen