Gustav Noske befiehlt den Einmarsch in Berlin

Zwar waren am 13. Januar die Kämpfe zwischen den bereits in Berlin agierenden Regierungstruppen und Spartakus-Verbänden zu deren Ungunsten entschieden, doch wurden weiterhin zusätzliche Truppen von außerhalb gesammelt, um in die Stadt einzumarschieren. Die Freikorps, wie jenes von Bernhard von Hülsen, welches laut dem unten stehenden Aufruf gegen den Bolschewismus und für die Nationalversammlung kämpfte, wurden an mehreren Bürgerkriegsschauplätzen eingesetzt und waren für verschiedene Kriegsverbrechen verantwortlich.

Volltext 1: 

[Befehl] I a Nr. 10                                                                                                         13. Januar 1919

1. Der Oberbefehl in und bei Berlin ist durch die Reichsregierung mir übertragen. Ich ersuche alle militärischen Dienststellen, Truppenteile und Wehren, meinen Anordnungen unbedingt Folge zu leisten.

Das Generalkommando Lüttwitz, das die regierungstreuen Freiwilligenkorps führt [darunter das Freikorps Hülsen, Anm.], ist mir unterstellt. Außerdem treten zu meinem Stabe bevollmächtigte Vertreter der Kommandantur Berlin für die Berliner Truppen und Wehren, damit die Einheitlichkeit des gemeinsamen Handelns gewährleistet ist.

Vom Oberkommando gehen die Weisungen an die einzelnen Abschnitte Berlins. In letzteren werden die Kommandeure der einzelnen Freikorps bzw. Divisionen den militärischen Befehl führen. Ihnen zur Seite werden ebenso wie beim Oberkommando bevollmächtige Vertreter der im Abschnitt bereits tätigen regierungstreuen Truppen und Wehren eingesetzt. Diese übermitteln die zum gemeinsamen militärischen Zusammenwirken von den Kommandeuren der Freiwilligenkorps bzw. Divisionen zu erlassenden Befehle an die der Kommandantur unterstellten Truppen und Wehren.

In gleicher Weise treten zu den Stäben Vertreter der Volks- bzw. Bürgerwehren der betr. Abschnitte.

2. Sämtliche regierungstreuen Freiwilligenkorps, Berliner Truppen und Wehren tragen vom Tage des Einmarsches ab als Erkennungszeichen eine weiße Binde (Taschentuch) am rechten Oberarm.

[3.-5. enthalten militärische Einzelbestimmungen]

6. Die militärischen Verhältnisse Groß-Berlins werden entsprechend den von der Reichsregierung und den vom A. und S.-Rat gewählten Zentralrat zu erlassenden Verordnungen geregelt werden.

Der Oberbefehlshaber.

Noske.

 

Volltext 2:

Deutsches Volk! Auf! Gegen den Bolschewismus!

Wollt Ihr weiterhin den anmaßenden Gewalttaten der Spartakusleute untätig zusehen? Wollt Ihr Euch von einer vor nichts zurückschreckenden Minderheit vergewaltigen lassen?

Wollt Ihr eine Schreckensherrschaft nach russischem Vorbild?

Deutsches Volk, erwache. Nimm Dein Schicksal in die Hand. Offiziere, Bürger, Bauern, Soldaten aller Schichten und Parteien, die gegen den spartakistischen Terror sind, kommt, tretet uns bei.

Wir schützen die jetzige Regierung. Wir schützen die Nationalversammlung. Nieder mit dem Bolschewismus.

Meldungen Werder (Havel), Am Markt. Mobile Löhnung, 5 M[ark] Tageszulage, freie Verpflegung und Bekleidung.

Freikorps Hülsen.

Bedingungen für den Eintritt.

I.

Von der Regierung festgesetzte Verpflichtungsformel für die Freiwilligen-Verbände.

Ich verpflichte mich, der deutschen sozialistischen-demokratischen Republik mit allen Kräften zu dienen und nach bestem Wissen als Soldat zu dienen.

Die jetzige provisorische Regierung werde ich unbedingt schützen und sie unterstützen in der Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung im Innern und an den Grenzen des Reiches.

Ich trete ein für ungestörte Nationalwahlen, den Schutz der Nationalversammlung und der von dieser beschlossenen Gesetze.

[II. enthält militärische Bestimmungen]

Gustav Noske (1933)

Quelle:

Ursachen und Folgen, Bd. 3, S. 68 u. 516f.

 

Bild:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5e/Bundesarchiv_Bild_102-14240%2C_Gustav_Noske.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen