Harry Graf Kessler: Welch ein wedekindscher Schluss für Liebknecht & Luxemburg!

Kessler berichtet von den Geschehnissen rund um Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Anschließend geht er ins Theater und zieht Vergleiche zwischen dem Stück und Liebknecht, der wie ihm eine Kunstfigur vorkommt. Außerdem schildert er die Unruhen in der Stadt, die zu einigen Beeinträchtigungen geführt haben.

Volltext:

16 Januar 1919. Donnerstag. Berlin

Liebknecht, und angeblich auch Rosa Luxemburg, sind gestern Nacht verhaftet worden. - Liebknecht und Rosa Luxemburg haben ein furchtbares und phantastisches Ende genommen. Mittags bringt die B.Z. die Nachricht!! Liebknecht ist vorige Nacht auf dem Transport durch den Tiergarten, bei einem angeblichen Fluchtversuch, von hinten totgeschossen worden; Rosa Luxemburg hat die Menge im Eden Hotel, wo sie beim Stabe der Garde Kavallerie-Schützen-Division vernommen worden war, bewusstlos geschlagen, und dann, als sie im Auto fortgebracht wurde, an der Brücke über den Kanal zwischen Kurfürstendamm und Hitzigstrasse aus dem Wagen heraus geholt und angeblich getötet; ihr Körper soll verschwunden sein. Bei der Art, wie Liebknecht umgekommen ist, muss ich an meine mexikanischen Erinnerungen und die „Ley Fuga“? denken. Rosa Luxemburg könnte nach dem, was bisher bekannt ist, auch von Parteigenossen befreit und in Sicherheit gebracht worden sein. – Blumenreich brachte das Blatt der B.Z. mit den beiden Nach richten bei Paul Cassirer herein. Nicht der Tod selbst, aber die Art des Todes wirkte konsternierend. Sie haben durch den Bürgerkrieg, den sie angezettelt haben, so viele Leben auf dem Gewissen, dass an sich ihr gewaltsames Ende sozusagen logisch erscheint. – Abends Wedekinds „Musik“ im Theater an der Königgrätzerstrasse. Das Haus trotz der Unruhen gut besetzt. Das Stück im Grotesk-Tragischen, als Anlauf zu Umwertungen, interessant, aber skizzenhaft: namentlich ist der letzte Akt, der die Höhe anstrebt, dünn und trocken, litteratenhaft, statt menschlich; mehr ein Einfall als eine Schöpfung. Diese Wedekindsche, überhaupt Berlinische Kafé des Westens Welt mit ihren kühn gemeinten, fragmentarischen, etwas schwach-geistigen und naïven Tastversuchen nach neuer Ethik ist die, aus der Liebknecht zu verstehen ist. Für eine Weltrevolution ist das Alles zu wenig, zu unreif, nicht menschlich und überzeugend genug. Liebknecht könnte aus einem Wedekindschen Stück entsprungen sein; er hatte das närrisch Revolutionäre, Don Quichottehaft Abenteuerliche, Predikantenhafte, echt Humane, aber um jeden Preis Sensationelle des typischen Wedekindschen Raisonneurs: die Wedekindsche Mischung. Jetzt dieser grässliche Tod im Tiergarten Nachts am Neuen See erschossen von eigenen Transporteuren, ist ein echt Wedekindscher Schluss. - Als ich bald nach 10 am Halleschen Ufer nachhause gieng wurde dort wieder geknallt. Jetzt schiesst es und knattert es, seitdem ich zuhause bin, am Hafen platz und in der Nähe meines Hauses fortwährend: 10,35 ein Maschinengewehr, 10,40 lebhaftes Feuergefecht, 10,45 Maschinengewehr, 11 heftiges Maschinengewehrfeuer. u.s.w. Dabei sind seit heute alle Brücken in Berlin militärisch besetzt, die Stadtteile gegeneinander abgesperrt; Jeder der durch will, wird angehalten und auf Waffen untersucht, auch in den Elektrischen. Gestern sind Käte Dunker, Franz Pfemfert mit seiner Frau!, Carl Einstein mit seiner Frau, selbst Kautsky von den Regierungstruppen verhaftet worden; von Hunderten von Unbekannten zu schweigen. Es herrscht eine Art von weissem Terror, der dem Terror der Spartakus Banden entgegenwirkt. Trotzdem hört das Schiessen in den Strassen nicht auf.

Grab Karl Liebknechts & Rosa Luxemburgs

Quelle:

 

Reinthal, Angela (Hrsg.), Harry Graf Kessler. Das Tagebuch Siebter Band 1919-1923, Stuttgart 2004, S. 97 f.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rosa_Luxemburg#/media/File:Grab_liebknecht_luxemburg.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen