Thomas Mann: Deutschland “ließ sich niederschießen”!

Mann macht sich Gedanken über sein noch unvollständiges Werk und beschließt Änderungen. Er schreibt von der “steifnackigen” Regierung, die Truppen in Berlin zusammenzieht. Außerdem hat er Angst vor einem neuen Krieg, wer auch immer den dann anzetteln mag. Er macht jedoch Deutschland dafür verantwortlich, da es sich “niederschießen ließ”.

Volltext:

 

Mittwoch den 8.1.
Martens schickte einen Brief von Ponten, dem Verfasser des »Babyl. Turms«, worin dieser ihn bittet, mir Gutes auszurichten. Freute mich und will es beantworten. - Gestern hat es hier Tote gegeben. - Arbeit am Gedicht. Nicht nur die Prosa, auch die poetische Trivialität liegt nahe: Der Stelle mit dem welken Blatt schämte ich mich nachher so, daß ich beschloß, Anderes, hoffentlich Besseres dafür einzusetzen. – Mittags eine ganze Stunde bei Gosch. Nach Tische Simplicissimus, worin recht komische Dinge aus der Revolution und Zeitungen. Hatte schlecht geschlafen, nachmittags zu Bette. K. bei Frau Prof. Bonn zu einer Damenversammlung, in der Fr. Dr. Kempf, die National-Kandidatin, sympathisch gesprochen haben soll. Gegen die Pazifisten. Und nicht die Führer hätten versagt, sondern die Nation, physisch, aber auch moralisch. Sehr wahr. – Nach dem Thee korrespondiert. Blei schickte neues Heft der »Rettung«. In Berlin gewaltige Kämpfe, mit Artillerie, Flammenwerfern und allem Zubehör. Wo bleiben die » Liebenden«? Aber es wird für die Liebe gemetzelt. Die Regierung scheint steifnackig. Immer neue Truppen u. Artillerie werden nach Berlin gezogen. - Mehrfach beim Kindchen und sehr beglückt. – Auf dem Abendgang gearbeitet. – Abends »Rettung« und Tolstoi. – In Dortmund hat man die Jungfrau v. Orleans « und den »Prinzen von Homburg« vom Spielplan abgesetzt, um die Mehrheit des Publikums nicht in seinen politischen Empfindungen zu beleidigen. Ich freute mich längst auf die neue Censur. Es hatte unzweifelhaft mehr gesellschaftlichen Sinn, die »Büchse der Pandora« nicht öffentlich zu spielen. - - Der Pazifismus! Der Völkerbund! Der nächste Krieg steht schon vor der Thür, das fühlt man, auch ohne zu wissen, wer ihn führen wird. H. erklärte vor dem Kriege tragisch, er habe »jetzt keinen Einfluß«. Hat er jetzt welchen? Daß es aber weitergehen wird, wie es gehen wird, das ist Deutschlands Schuld, das sich niederschreien ließ und nicht aufrecht blieb, zermürbt von dem » Einfluß«, den Geister wie H. thatsächlich hatten.

Flagge des Völkerbundes

Quelle:


de Mendelssohn, Peter (Hrsg.), Thomas Mann. Tagebücher 1918-1921, Frankfurt am Main 1979, S. 129 f.

 

Bild:
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c5/Flag_of_the_League_of_Nations_%281939%29.svg/800px-Flag_of_the_League_of_Nations_%281939%29.svg.png

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen