Die Gesetzentwürfe über die Sozialisierung

Schon einige Tage zuvor hatte sich die Regierung mit einer Erklärung an das deutsche Volk gerichtet und die Dringlichkeit der Sozialisierung betont. Nun folgten Gesetzes-Entwürfe, die skizzierten, wie man diese erreichen wollte. Das Recht auf Arbeit bzw. der Wert der Arbeit steht dabei natürlich im Mittelpunkt.

Volltext:

„Das Gesetzbuch der wirtschaftlichen Demokratie.“

F.P. Die Reichsregierung hat unter dem Eindruck der Generalstreiksbewegung und der sonstigen Symptome wachsender Unruhe in Arbeiterkreisen sich bekanntlich entschlossen, in der Sozialisierungsfrage ein schnelleres Tempo einzuschlagen und endlich einmal konkrete Tatsachen zu schaffen. In einem Aufruf, der am Sonntag morgen veröffentlicht wurde, hat die Regierung erklärt, daß ihr gleichwichtig wie die politische auch die wirtschaftliche Demokratie sei. Sie sei dabei, das „Gesetzbuch der wirtschaftlichen Demokratie“ zu schaffen: Das einheitliche sozialistische Arbeiterrecht auf freiheitlicher Grundlage. Die Organe der wirtschaftlichen Demokratie, die aus freiesten Wahlen hervorgegangenen Vertreter aller Arbeiter (Betriebsräte) sollten die konstitutionelle Fabrik auf demokratischer Grundlage herstellen. In dem Aufruf wurde weiterhin auch die geplante Sozialisierung zunächst des Bergbaus (Kohle und Kali) sowie der Erzeugung von Energie durch Uebernahme dieser Gewerbe in öffentliche und gemischtwirtschaftliche Bewirtschaftung hingewiesen und auch erklärt, daß im neuen Deutschland Arbeit sozialistische Pflicht sein müsse.  In einem anderen Flugblatt versicherte die Regierung unter Betonung derselben Gesichtspunkte, daß „die Sozialisierung marschiere“.

            In den ersten Tagen der neuen Woche sind dann zwei kurzgefaßte Rahmenentwürfe veröffentlicht worden, die der Nationalversammlung zur schleunigen Beratung und Beschlußfassung unterbreitet werden. Der erste dieser Entwürfe führt den Titel

Entwurf eines Sozialisierungsgesetzes.

Die Hauptbestimmungen dieses Entwurfs lauteten folgendermaßen:

            § 1.      Jeder Deutsche hat seine geistigen und körperlichen Kräfte so zu betätigen, wie es das Wohl der Gesamtheit von ihm fordert. Die Arbeitskraft als höchste wirtschaftliches Gut der Nation steht unter dem Schutze des Reiches. Das Reich gewährleistet jedem Deutschen die Möglichkeit, durch eine seinen Fähigkeiten entsprechende Arbeit sein Leben zu unterhalten. Soweit er Arbeitsgelegenheit nicht zu finden vermag, wird ihm nach Maßgabe eines besonderen Reichsgesetzes der notwendige Unterhalt aus öffentlichen Mitteln gewährt.

            § 2.      Wirtschaftliche Unternehmungen und Werte, insbesondere Bodenschätze und Naturkräfte in die deutsche Gemeinwirtschaft zu überführen, sowie die Herstellung und Verteilung der wirtschaftlichen Güter für die deutsche Gemeinwirtschaft zugunsten des Reichs, der Gliedstaaten, Gemeinden oder Gemeindeverbände zu regeln, ist Sache des Reichs.

            § 3.      Die deutsche Gemeinwirtschaft wird von wirtschaftlichen Selbstverwaltungskörpern geleitet. Die Selbstverwaltungskörper werden vom Reich beaufsichtigt. Das Reich kann sich bei der Durchführung der Aufsicht der Behörden der Gliedstaaten bedienen.

            Durch dieses Gesetz soll das Recht, aber auch die Pflicht zur Arbeit im Interesse der Gesamtheit stipuliert, und durch das soziale Arbeitsprinzip die bisherige persönliche Freiheit des Einzelnen (Individualprinzip) erhalten werden. Sofern die Gesamtheit dem Einzelnen keine Arbeitsmöglichkeit zu bieten vermag, hat sie ihm auf dem Wege der Arbeitslosenunterstützung, die ja bereits jetzt während der Demobilmachung – wenn auch in mangelhaft durchgebildeter Form – eingeführt wurde, den notwendigen Unterhalt zu gewähren. […]

Wappen der Weimarer Republik

Quelle:

Das Berliner Tageblatt vom 08. März 1919, 48:98 (1919), Morgenausgabe, S. 2. 

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Republik#/media/File:Wappen_Deutsches_Reich_(Weimarer_Republik).svg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen