Ein revolutionäres Manifest zum 1. Mai

Der Tag der Arbeit, der Arbeiterschaft und der internationale Kampftag der Arbeiterklasse. Die USPD füllt sich daher bewegt, in der Freiheit ein Manifest zu veröffentlichen, welches das internationale  Proletariat ansprechen soll. Pathetisch wird dabei der Erfolg der Weltrevolution herbeigesehnt. Die Erfolge in Sowjetrepubliken in Russland und Ungarn werden gelobt. Der geplante Aufbau des Völkerbundes wird als "Imperialismus" gegeißelt. Nun soll die eigene Arbeiterschaft folgen, vorgeblich um den Weltfrieden bald herzustellen.

Volltext:

Der Berliner revolutionären Arbeiterschaft zum 1. Mai 1919 an das gesamte internationale Proletariat.

            Nach 4½jährigem Bruder- und Völkermorden, nach 4½jährigem Verleugnen des Sozialismus und Triumph des Imperialismus und Kapitalismus feiert das wiedererwachte deutsche sozialistische Proletariat im Morgenrot der menschheitsbefreienden Weltrevolution den Weltfeiertag der Arbeit und sendet dem Proletariat des ganzen Erdballes seine brüderlichen Grüße.

Völkerfriede! Völkerfreiheit!

Völkerglück!

Groß und verheißungsvoll sind diese drei Worte, voll heißer Sehnsucht schlummern sie in jedes Menschen Brust. Wir wollen dem Völkerfrieden zum Durchbruch verhelfen und die Völkerfreiheit schaffen. Dieser Zustand ist nur zu verwirklichen durch die Ueberführung der Produktionsmittel in den Besitz der Allgemeinheit, durch Errichtung der sozialistischen Gesellschaft.

            Nicht der Völkerbund der Imperialisten und des Kapitals kann den Sozialismus herbeiführen, sondern die Vereinigung der sozialistischen Proletarier aller Länder, getragen von der Solidarität, befreit von Haß und Neid, erfüllt von dem Sehnen der arbeitenden Massen nach Glück und Wohlstand, ist nur dazu in der Lage. Der Bund der sozialistischen Völker kennt keine Vergeudung seiner Produkte durch den Militarismus und Imperialismus, er kennt nur das Streben nach wirtschaftlicher und kultureller Hebung.

            Friede, Freiheit und Glück im eigenen Lande und der ganzen Welt, Beseitigung jeder Ausbeutung des Menschen durch den Menschen, Vernichtung jeder Gewaltherrschaft, Errichtung einer Gemeinschaft der Gleichheit und Solidarität, das ist das Ziel des Sozialismus!

            Die Versammelten protestieren darum auf das entschiedenste gegen die Gewaltmaßnahmen der Regierung, gegen die Konsolidierung einer neuen brutalen Soldateska, die uns die Verachtung der ganzen Welt einträgt. Sie protestieren gegen die Verschacherung der sozialistischen Grundsätze an das Kapital, und wollen nicht ruhen und rasten, bis ein freies sozialistisches Deutschland auf dem Boden des Rätesystems stolz und festgefügt errichtet ist.

            Im Bewußtsein, daß die Arbeiterschaft aller Länder von demselben Geist und Wissen erfüllt, begrüßen wir die Weltrevolution, insbesondere das russische und ungarische Proletariat, das sich endgültig von den Fesseln des Kapitalismus frei gemacht!

            Nach den Worten Karl Marx, unseres großen Vorkämpfers, daß die Befreiung der Arbeiterklasse nur ihr eigenes Werk sein kann, gelobe wir heute am 1. Mai, dem Weltfeiertag des internationalen Proletariats, unseren russischen und ungarischen Genossen schleunigst auf dem Wege zu folgen, denn die Weltrevolution nur allein kann der gesamten Menschheit den Völkerfrieden, die Völkerfreiheit und das Völkerglück bringen!

 

Verband der Wahlvereine Groß-Berlin (U. S. P.)

Fraktion der U. S. P. D.-Arbeiterräte Groß-Berlin.

Titelseite der Frankfurter Volksstimme vom 1. Mai 1901

Quelle:

Die Freiheit vom 1. Mai 1919, 2:207 (1919), Morgen-Ausgabe, S. 1. 

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Erster_Mai#/media/File:Maifeier_Volksstimme_Frankfurt_1901.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen