Verluste verstaatlichen?: Eine Sozialisierungskommission wird gebildet

Der Rat der Volksbeauftragten macht sich daran die angekündigte Sozialisierung von Schlüsselbetrieben umzusetzen und ernennt zu diesem Zweck eine vorbereitende Kommission. Diese ist namhaft besetzt u.a. mit Walther Rathenau, Karl Kautsky, Rudolf Hilferding und Otto Hué. Ansonsten halten sich die Parteiorgane von MSPD und USPD jedoch bedeckt.

Die Berliner Börsen-Zeitung hingegen reagiert in ihren Handelsnachrichten ausführlich auf die Meldung und sieht die "Erdrosselung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung" beginnen. Die Sozialisierungen seien mit das einzige worauf sich die zerstrittenen Regierungsparteien einigen könnten, so das Blatt. "Kapitalistenkreise" müssten sich zudem um die Entwicklung auf einem anderen Milliardenmarkt sorgen: dem Markt für Kriegsanleihen.

Volltext 1:

Die Vorbereitung der Sozialisierung

Die Kommission, welche die Volksbeauftragten zur Erstattung eines schleunigen Gutachtens darüber eingesetzt haben, welche Betriebe sofort vergesellschaft werden sollen, wird aus Professor Ballob, Professor Ernst Francke, Walter Rathenau, Privatdozent Dr. Lederer, Dr. Vogelstein, Dr. Rudolf Hilferding, Karl Kautsky, Heinrich Cunow und Otto Hué bestehen. Es ist möglich, daß noch weitere Mitglieder hinzugezogen werden.

Karl Kautsky

Volltext 2:

Handelsnachrichten

- Die Notierung der Rentenkurse

Wir hatten bereits am letzten Montag mitgeteilt, dass das Verbot der Veröffentlichung der Börsenkurse noch in dieser Woche aufgehoben werden wird. Diese Mitteilung ist durch die amtliche Auslassung in der gestrigen Morgenzeitung [der BBZ, Anm.] bestätigt worden. Es ist aer gleichtzeitig bemerkt worden, dass die Rentenkurse hierbei ausgenommen sind. Zur Begründung dieser Massnahme, die in Kapitalistenkreisen ohne Zweifel recht unangenehm empfunden werden wird, wird offiziell noch folgendes bemerkt:

In Börsenkreisen ist in der letzten Zeit verstärkt das Verlangen hervorgetreten, auch die Kurse der festverzinslichen Werte wieder amtlich festzustellen und auch für diese Kurse dann die öffentliche Bekanntmachung zuzulassen. In dem Kursstande dieser Wertpapiere läge an sich kein Grund, diesem Verlangen nicht stattzugeben. [...] Eine amtliche Preisnotierung der übrigen festverzinslichen Werte ist aber nicht möglich, ohne gleichzeitig auch die Kriegsanleihen amtlich zu notieren, und letzteres erscheint nicht angängig, solange nicht die von massgebender Stelle wiederholt für die Zeit nach Friedensschluss angekündigten Massnahmen durchgeführt sind, die den Markt der Kriegsanleihen in gleichmässige, sichere Bahnen lenken sollen. Diese Massnahmen können jetzt noch nicht ins Werk gesetzt werden, und es muss deshalb für die Kriegsanleihen einstweilen noch bei dem Zustand verbleiben, der sich im allgemeinen bewährt und in den Fällen, in denen wirklich berechtigte Interessen für den Verkauf der Kriegsanleihen vorlagen, diesen Interessen auch genügt hat. Sobald irgend möglich, wird auch der Markt der Kriegsanleihen freigegeben werden, und es steht dann der Veröffentlichung der festverzinslichen Wertpapiere voraussichtlich nichts mehr im Wege.

- Die Vergesellschaftung der Betriebe

In Industrie- und Kapitalistenkreisen hat die Tatsache, dass die sozialistische Regierung auf ihr Programm die "Vergesellschaftung der Produktionsmittel" gesetzt hat, bereits eine schwere Beunruhigung hervorgerufen. Man hat indessen bisher ernsthaft daran gezweifelt, dass die Regierung unter der zurzeit bestehenden wirtschaftlichen Zerrüttung an das gewagte Experiment der Sozialisierung der Betriebe und der Erdrosselung der kapitalistischen Gesellschaftsordnung sich heranwagen würde. Wir hatten jedoch bereits vor mehreren Tagen darauf aufmerksam gemacht, dass die Verstaatlichungspläne hinsichtlich der Bergwerke im Zusammenhang mit der Aufnahme einer grossen Anleihe in Amerika schon bestimmte Gestalt angenommen haben. Nach den Aeusserungen, die in der vorgestrigen grossen Versammlung der Arbeiter- und Soldatenräte hinsichtlich der Sozialisierung der Volkswirtschaft gefallen sind, konnte kein Zweifel mehr daran bestehen, dass die jetzige Regierung zu dieser unabsehbare Folgen für unser Wirtschaftsleben zeitigenden Massnahme schreiten werde, und dass gerade die Vernichtung der kapitalistischen Wirtschaftsordnung ein Kompromiss in den ersten Differenzen zwischen rechten und linken sozialistischen Parteien darstellt. Es ist jetzt von den Volksbeauftragten bereits eine Kommission eingesetzt worden, zur Erstattung eines schleunigen Gutachtens darüber, welche Betriebe sofort vergesellschaftet werden sollen. [...]

Quelle 1:

Die Freiheit Nr. 12 / Jg. 1 vom 21.11.1918 (Abend)

Quelle 2:

BBZ vom 21.11.1918 (Morgen)

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Kautsky#/media/File:Karl_Kautsky_01.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen