Drinnen oder draußen? Über die Fliehkräfte in der "Weimarer Koalition"

Die Regierung unter Beteiligung der Mehrheitsparteien - MSPD, Linksliberale und Zentrum - konnte mit dem Wunsch nach einer Demokratisierung des Reiches und einen baldigen Friedensschluss wichtige gemeinsame Nenner für sich verbuchen. Ein Artikel des Vorwärts weißt jedoch bereits auf die Sollbruchstelle jener Koalition hin, die später als Weimarer Koalition die Nationalversammlung dominieren wird.

Der christliche Gewerkschaftsführer Adam Stegerwald, der wegen seiner sozialpolitischen Bemühungen laut Vorwärts seinerseits unter "Bolschewismus"-Vorwürfen zu leiden habe, fühle keine besondere Freude über die neue Regierung. Sieht er etwa die mit der MSPD eng verbundenen Gewerkschaften als unliebsame Konkurrenzorganisationen? Von der Zentrumspartei forderte Stegerwald jedenfalls ein Ende der "rein taktischen" Politik unter Erzberger und eine Rückbesinnung auf konservative, katholische Werte

Tatsächlich wird das Zentrum in der Weimarer Republik stets eine Schauckelpolitik zwischen dem linken und dem rechten Lager fahren. Die MSPD wünschte sich jedoch bereits im Okt. 1918 eine definitive Bejahung der gemeinsamen Regierungsarbeit. Ein wichtige Forderung, welche die Liberalen umgekehrt an die MSPD richten werden...

Volltext:

Stegerwald gegen die Politik des Zentrums.

„Bolschewisten“ im Zentrum! – Die sozialdemokratische Konkurrenz.

Der christliche Gewerkschaftsführer A[dam] Stegerwald hat in zwei Reden in Düsseldorf und Köln sich abermals mit der Zentrumspolitik befaßt. Es handelt sich um den dritten Vorstoß der westdeutschen Arbeiter-Zentrumswähler, als deren erster die große Bochumer Kundgebung der Zentrumswähler Rheinland-Westfalens am 28. Juni zu betrachten ist. Wie Stegerwald in dem Vorwort zu seiner Kölner Rede (vom 27. Juli) urteilt, haben „manche Zentrumsleute“ geglaubt, die Bochumer Kundgebung der katholischen Arbeiter als eine „Bolschewistentagung“ bezeichnen zu sollen. Stegerwald erklärte am Sonntag, daß er trotz der in der Zentrumspresse erschienen Betrachtungen die Kölner Rede heute genau so halten würde. Auch jetzt forderte er vom Zentrum wieder Aufstellung großer klarer politischer Ziele statt einer „überwiegend auf Taktik eingestellten Politik“, ferner nachdrückliche „Pflege des Verständnisses für die Gärung“, die sich aus Anlaß des Weltkrieges insbesondere in der Arbeiterschaft vollziehe. Der Zentrumspartei von heute fehlten die großen Ziele und Ideale. Die kürzlich veröffentlichten Richtlinien für die Parteiarbeit sollten kein Programm darstellen: ein solches werde aber für die Zukunft dringend nötig. Das politische Gesellschaftsideal des Zentrums sei ihm in seinen Einzelheiten nicht bekannt. Ueber das Verhältnis zwischen Zentrum und katholischer Kirche wüßten eigentlich nur die führenden Köpfe der Partei Bescheid.

Der jetzige Krieg stelle politisch die größte Weltrevolution aller Zeiten dar. An der Tatsache, daß der deutsche Vormachtsstaat Preußen umgestaltet werden müsse, komme kein Mensch vorbei: Preußen, [.] halbkonstitutioneller Obrigkeits- und Beamtenstaat, müsse jetzt unvermittelt und unorganisch etwa zwei Menschenalter überspringen, um zum Volksstaat zu kommen. Ohne daß die Arbeiter restlos ihre Schuldigkeit getan haben, hätte Deutschland den Existenzkampf nicht bestehen können. Vor hundert Jahren sei nachträglich nicht gehalten worden, was man dem Volke während der Freiheitskriege versprach, und nach 1870 seien Kulturkampf und Sozialistengesetz gekommen. Die breitesten Volksschichten hätten nach solchen Erfahrungen zwingend gefordert, daß diesmal schon während des Krieges die staatliche Neugestaltung erfolge.

Besonders befaßte sich Stegerwald auch mit der Frage der katholischen Arbeitervereine. Wenn die kirchliche Behörde nicht gestatte, daß diese sich praktisch mit politischen Dingen befassen, so müßten besondere Arbeiter-Zentrumswählervereine geschaffen werden, und dann würden die Mitglieder der letzteren nicht auch noch Mitglieder in den katholischen Arbeitervereinen sein oder noch besondere Beiträge an die Zentrumsorganisation zählen wollen. Diese Frage behandelte Stegerwald von dem Gesichtspunkte der sozialdemokratischen Konkurrenz aus, wie überhaupt die ganze Aktion der westdeutschen katholischen Arbeiterführer von der Sorge des Anschlusses ihrer bisherigen Gefolgschaft an die Sozialdemokratie diktiert worden ist.

Adam Stegerwald

Quelle:

Vorwärts Nr. 273 / Jg. 35 vom 4.10.1918

In: http://fes.imageware.de/fes/web/

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Stegerwald

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen