Vossische Zeitung: Der Krieg als US-Wahlkampf-Thema

Die liberale Vossische Zeitung berichtet ausführlicher über die Wahlkampfmanöver von Demokraten und Republikanern vor den anstehenden Kongresswahlen. Der Krieg werde zum wichtigsten Streitpunkt zwischen Woodrow Wilson (Demokraten) und Theodore Roosevelt (Republikaner). Die Wahlen gewannen die Republikaner, doch verstarb Roosevelt bereits wenige Wochen später.

"Daily News" meldet am Sonntag aus New York, daß Wilson ein Manifest veröffentlicht habe, worin er [die USA] auffordert, am 5. November einen demokratischen Kongreß zu wählen. Dadurch werde die Einheit in der Leitung der Staatsgeschäfte ermöglicht werden. Der Präsident erklärt, er zweifle nicht an der Vaterlandsliebe der Republikaner, fügt aber hinzu, daß die demokratischen Führer des heutigen Kongresses zweifellos für den Krieg gewesen sin, während die Führer der Minderheit es bei fast jeder Gelegenheit versucht haben, die Wahl der zu verfolgenden Politik und die Kriegsleitung aus seinen Händen zu nehmen und sie unter eigene, d.h. republikanische Kontrolle zu bringen. Der Präsident betont dann noch, daß ein republikanischer Kongreß die Führung der Gesetzgebung an sich reißen und zur Obstruktion zwingen könnte, und daß man in Europa glauben würde, das Volk räche sich an Wilson wegen seiner bisherigen Leitung der Geschäfte.

Die Republikaner haben daraufhin ihrerseits ein Manifest erlassen, aus dem die Gereiztheit ihrer Stimmung deutlich hervorgeht. Sie behaupten, daß sie im Verhältnis mehr für Kriegsmaßregeln getan haben als die Demokraten. Roosevelt verwirft das Wilsonsche Manifest als "jämmerlich". Blätter, wie "World" und "Evening Post", die den Präsidenten stets unterstützten, geben zu, daß der Schritt des Präsidenten ein sehr ernster war. Der Präsident habe in beiden Häusern des Kongresses nur eine kleine Mehrheit und es bestehe eine wirkliche Gefahr, daß die Republikaner die Oberhand gewinnen. Die "New York Times" schreibt die Notwendigkeit des Manifestes des Präsidenten den Treibereien Roosevelts und [Henry Cabot] Logdes zu. Unzweifelhaft sei das Manifest ein Kampfruf für beide Lager.

Der "Daily Telegraph" meldet über die amerikanische Stimmung, es scheine kein Zweifel darüber zu bestehen, daß sich die Kongresswahlen im November zu einem Kampf zwischen den Anhängern Wilsons und Roosevelts gestalten werden, wobei die Aussichten zurzeit gleich stehen. Gegen Roosevelt spreche aber der hohe Anschein, den Wilson durch seine Kriegsleistung im ganzen Lande erobert habe. 

Quelle:

Vossische Zeitung, Nr. 553 (29.10.1918) A

In: http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/kalender/auswahl/date/1918-10-29/27112366/

 

Bild 1:
https://de.wikipedia.org/wiki/Theodore_Roosevelt#/media/File:President_Theodore_Roosevelt,_1904.jpg

Bild 2:
https://de.wikipedia.org/wiki/Woodrow_Wilson#/media/File:Thomas_Woodrow_Wilson,_Harris_%26_Ewing_bw_photo_portrait,_1919.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen