Veranstaltungen des Weimarer Republik e.V. beim
Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte

Stadtspaziergang „Die Weimarer Republik. Spurensuche am Geburtsort der ersten deutschen Demokratie“

10. November, 15 Uhr - Treffpunkt im Kassenfoyer des DNT
u.a. mit Klaus Heydenbluth (Nordhausen), Heike Meyer (Weimar), Katrin Heinke (Erfurt)
in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Weimarer Republik e.V.

Historische Stadtrundgänge mit Schauspielern an Weimarer Originalschauplätzen Weimars. Am morgen findet ein Stadtspaziergang speziell für Schüler statt. Am Nachmittag wird ein Stadtrundgang für alle interessierten Teilnehmer angeboten.

„Bindung nach Westen, Verständigung nach Osten – Adenauer und die Außenpolitik der jungen BRD“

10. November, 16 Uhr - Stadtmuseum Weimar
Dr. Hans Peter Mensing (Bad Honnef), Prof. Dr. Torsten Oppelland (Jena)
in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und dem Weimarer Republik e.V.

Heute, so scheint es, ist die Zugehörigkeit eines geeinten Deutschlands zu den westlichen Demokratien und seine Mitgliedschaften in der Europäischen Union und der NATO eine Selbstverständlichkeit. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs, vor rund 70 Jahren, war diese Entwicklung jedoch keineswegs vorgezeichnet. In einer außenpolitisch höchst angespannten Situation musste die neugegründete Bundesrepublik unter der Regierung Adenauer eine Position gegenüber den konkurrierenden Systemen im Osten und Westen und nicht zuletzt der DDR finden. Dabei verband Konrad Adenauer als erster deutscher Kanzler ein klares Bekenntnis zu den Werten des Westens mit einer konsequenten Westintegration. Das Verhältnis zu den Staaten im Osten war hingegen durch klare Abgrenzung, aber auch von Momenten der Verständigung geprägt. In einer gemeinsamen Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung Thüringen und des Weimarer Republik e.V. werden die Grundzüge der Außenpolitik Konrad Adenauers und das besondere Verhältnis der beiden deutschen Staaten am Anfang des Ost-West-Konflikts betrachtet.

„Bubikopf und kurze Röcke“ Frauenrechte von der Weimarer Verfassung bis heute

11. November 11 Uhr - Stadtmuseum Weimar
Dr. Jürgen Frölich (Gummersbach), Dr. Kerstin Wolff (Kassel), Jan Fleischhauer (München), Katrin Christ-Eisenwinder (Erfurt) Moderation: Hartmut Kaczmarek
in Kooperation mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Weimarer Republik e.V.

Es war die Weimarer Republik, die das lang ersehnte Frauenwahlrecht brachte. Aber trotz dieses Erfolges folgten keine rosigen Zeiten für die Frauenbewegung. Der Nachwuchs blieb aus und die Gesellschaft driftete immer stärker in Richtung Diktatur. Tatsächlich nahmen im Januar 1919 fast 90 Prozent der Wählerinnen an den Wahlen teil, weitaus mehr als bei entsprechenden Wahlen im internationalen Vergleich. Als am 6. Februar 1919 die verfassungsgebende Versammlung in Weimar eröffnet wurde, waren daher beinahe 10 Prozent der Abgeordneten Frauen. Es war eine parlamentarische Erfolgsgeschichte und doch fällt die Bilanz der politischen Frauenarbeit in der Weimarer Republik eher unbefriedigend aus. Die Konzentration der Parlamentarierinnen auf Frauenthemen führte dazu, dass die Debatten abfällig als "Weiberkram" bezeichnet wurden. Zudem war es für Frauen insbesondere in den bürgerlichen Parteien schwierig, bei Reichstags-, Landtags- und Gemeindewahlen einen sicheren Listenplatz zu ergattern. In der anschließenden Diskussion wird die Frage erörtert, wie Gleichstellung im 21. Jahrhundert auszusehen hat. Bisher galt die Formel "Feminismus versus Gleichberechtigung" oder stellen wir in Zukunft das Konzept der Zweigeschlechtlichkeit fundamental in Frage?

Ehe für alle? - Nicht zu allen Zeiten!

11. November, 17 Uhr – Stadtmuseum Weimar
Dr. Daniel Albrecht (Erfurt), Prof. Dr. Martin Lücke (Berlin), Moderation: Prof. Dr. Sabine Schmolinsky (Erfurt)
in Kooperation mit Weimarer Republik e.V. und der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V.

Im Juni 2017 verabschiedete der Deutsche Bundestag fast geräuschlos, ohne große Debatte und begleitende mediale wie gesellschaftliche Diskussion ein historisches Gesetz: die „Ehe für alle“. Historisch, da Homosexualität noch bis in die 1960er und 70er Jahre hinein strafrechtlich geahndet wurde, obwohl es schon in der Weimarer Republik aussichtreiche Bemühungen gab die Homosexualität zu legalisieren. Erst seit Ende der 1990er werden gleichgeschlechtliche Paare staatlich überhaupt anerkannt. Geht man bis in die Antike zurück, findet sich eine äußerst wechselvolle Geschichte des gesellschaftlichen Umgangs mit der Homosexualität.

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen