Orte der Demokratiegeschichte. Ihr Beitrag zur Stärkung der Demokratie in Deutschland

Eine Tagung der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte

Donnerstag, 3. Mai – Freitag, 4. Mai 2018

Hessisches Staatsarchiv Darmstadt

Karolinenplatz 3, 64289 Darmstadt

Gründungstreffen der AG Orte der Demokratiegeschichte (© Dominik Dittberner)

Die Tagung „Orte der Demokratiegeschichte. Ihr Beitrag zur Stärkung der Demokratie in Deutschland“ ist die erste gemeinsame öffentliche Veranstaltung der neuen Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte (AG OdDG). Zwei Ziele sollen dabei vor allem erreicht werden: A) Beitrag von Demokratiegeschichte zur Erinnerungskultur Was ist der spezifische Beitrag der OdDG zur Erinnerungskultur in Deutschland? Welche Bedeutung hat Demokratiegeschichte für die Demokratiepädagogik und die Stärkung des demokratischen Bewusstseins? Die große Koalition im Bund hat verabredet, eine Konzeption zur Förderung der Orte deutscher Demokratiegeschichte zu erarbeiten und im Bundestag zu beschließen. Welche Aspekte muss eine solche Konzeption berücksichtigen? Dies ist in allen thematischen Blöcken gleichsam als „roter Faden“ mitzudenken und zur Einordnung dieser Fragen dient auch der Abendvortrag. B) Selbstvergewisserung / Netzwerk fördern Die Tagung dient dem gegenseitigen Kennenlernen; das betrifft sowohl die Personen selber, die teilnehmen, als auch die inhaltlichen Schwerpunkte, die vorgestellt und nach Schnittmengen für gemeinsame Arbeit befragt werden sollen. So kann und soll das vernetzte Arbeiten erleichtert und verstärkt werden. Dabei ist eine Standortbestimmung der OdDG innerhalb der Erinnerungskultur der Bundesrepublik vorzunehmen. Das betrifft die neuere fachliche Debatte um die Art und Fokussierung der Erinnerungsarbeit ebenso wie die Einordnung der OdDG und ihren Beitrag in aktuelle politische Debatten wie z.B. rechtspopulistischen Forderungen, das Diktaturgedenken einzuschränken. . Für einen vertieften persönlichen Austausch kann das zwanglose Beisammensein nach dem öffentlichen Vortrag genutzt werden.

Die Teilnahme an der Tagung ist frei. Um Anmeldung wird gebeten. Fahrt- und Übernachtungskosten werden nicht erstattet. Etwaige Übernachtungen sind bitte selbst zu buchen.

Anmeldung:

per Mail: ag@demokratie-geschichte.de
per Fax: (03643) 827-570
per Post: AG Orte der Demokratiegeschichte c/o Weimarer Republik e.V. Jenaer Straße 4, 99425 Weimar

bei Rückfragen: Stephan Zänker (03643) 827-572

www.demokratie-geschichte.de

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen