Ein übelstes Philisterium!

Kessler berichtet von beruflichen Erfolgen, beispielsweise einer Kooperation mit den Sozialistischen Monatsheften. Zudem besteht immernoch das Problem des “französischen Hasses”. Währenddessen wird im II. Rätekongress über die wirtschaftliche Situation der Republik diskutiert. Am Abend besucht ein Treffen des Demokratisches Clubs. In den Augen Kesslers ein “übelstes Philisterium”.

Volltext:

9 April 1919. Mittwoch Berlin.

Mit den Soz. Monatsheften die Herausgabe meiner Völkerbunds Broschüre abgemacht. – Redaktionsfrühstück: Prittwitz, Bornstädt, Apelt, Neven, Bern storff, Grunelius. Ausw. Politik. Verhältnis zu Frankreich, Russland, Amerika. Überwiegende Ansicht, dass wir uns in Russland mit Amerika oder Anglo Amerika associieren müssten. Ich stellte zur Erörterung, ob es nicht für uns politisch u wirtschaftlich vorteilhaft wäre, wenn wir einen Teil des amerikanischen Goldstromes über Frankreich leiteten u. aus französischen Händen entgegennähmen? D. h. falls das psychologische Hindernis zu überwinden wäre, das der französische Hass darstellt. Die Meisten hielten diese Schwierigkeit für unüberwindlich, obwohl sie prinzipiell die Vorteile meines Vorschlages einsahen. - Nachher im Rätekongress. Rede von Brass, der Noske, das Edenhotell u. die Regierung auf das heftigste angriff, namentlich wegen ihrer Lockspitzelei, u. pathetische Antwort von Wissell, der die verzweifelte Lage Deutschlands, den Trümmerhaufen, in krassen Farben malte, um eine weitgehende Sozialisierung im Augenblick für unmöglich zu erklären. Mir scheint: entweder die Sozialisierung erhöht die Produktion, dann müsste sie jetzt gerade durchgeführt werden; oder sie vermindert sie (wie Wissell offenbar annimmt), dann darf sie nie gemacht werden. Nicht dass Deutschland wirtschaftlich ruiniert ist, sondern dass die Arbeiter infolge des Krieges nicht mehr arbeiten wollen, liesse sich allenfalls einwenden. Aber warum sie in sozialisierten Betrieben noch weniger arbeiten sollten als jetzt, ist nicht einzusehen. Diese ganze Verteidigung scheint mir daher äusserst schwach, namentlich von einem Sozialdemokraten. - Abends Hauptausschuss Essen des „Demokratischen Clubs“ zur Einweihung der Clubräume im Bristol. Bernstorff (der Botschafter), Nernst, Pabst Weisse, Dr Ullstein U. S. W. Ein verlorener Abend. Bis auf einige Ausnahmen übelstes Philisterium; geistige Ebene der Bierbank. Die Menschenklasse, die man zu allererst töten müsste. Eine Mischung von Fett und Gold, die nur noch Ekel erregen kann. Was daran, ausser den Mittelstands Manieren demokratisch sein soll, mir unerfindlich. Dieselbe Klasse unterhält in Frankreich wenigstens noch kleine Mädchen oder in England Bibelklassen; hier ist es der unverblümte Sumpf, ideenloses Fett, das zu irgendwelcher Politik überhaupt kein Recht hat. Und dieses Getier kriecht jetzt dank der Revolution als Republikaner heraus. Oh Brutus! Oh Robespierre! Oh Lassalle! Diese Existenzen werden jetzt mit Blut verteidigt. 

Harry Graf Kessler, Porträt von Edward Munch (1906)

Quelle:

Reinthal, Angela (Hrsg.), Harry Graf Kessler. Das Tagebuch Siebter Band 1919-1923, Stuttgart 2004, S. 227 f.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_Graf_Kessler#/media/File:Edvard_Munch_-_Portrait_of_Harry_Graf_Kessler,_1906.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen