Leviné und Levien für den Kampf um jeden Preis

Neues aus München: In verschiedenen Flugblättern werden unterschiedliche Meldungen in München verbreitet, wo noch immer eine besonders angespannte Lage herrscht. Die Truppen der demokratischen Regierung sammeln sich um die Stadt, während die Führung der kommunistischen Räterepublik um Eugen Leviné und Max Levien sich für den Entscheidungskampf bereit macht. Die Lage bleibt weiterhin unklar und instabil.

Volltext:

Der Mangel an Lebensmitteln.

(Telegramm unseres Korrespondenten.)

Fr. München, 26. April. (Umgeleitet)

            Infolge der völlig ungeklärten Lage der Münchener kommunistischen Räterepublik, die nun schon volle 14 Tage andauert, ohne daß von seiten der Regierung des Ministerpräsidenten Hoffmann die entscheidenden Schritte unternommen worden wären, bemächtigt sich der Münchener Bevölkerung in steigendem Maße eine Nervosität, die allenthalben auch in mehr oder minder grundlosen Gerüchten zum Ausdruck kommt. In den gestrigen Spätnachmittagsstunden erschien über der Stadt ein Flieger, der Flugblätter mit einem Aufruf der Regierung abwarf. Gegen Abend verbreitete sich nun das Gerücht, das Flugblatt hätte die Aufforderung an die Bevölkerung enthalten, die Straßen zu verlassen, da Straßenkämpfe unmittelbar bevorständen. Tatsächlich war denn auch bald darauf der Verkehr in der Stadt in ungewohnter Weise besonders gering, so daß es den Anschein hatte, als hätte das Gerücht über einen bevorstehenden Entscheidungskampf seine Wirkung nicht verfehlt. Die Nacht ist indessen völlig ruhig verlaufen.

            Die unwahren Gerüchte und Falschmeldungen, die dieser Tage über die Zustände in München verbreitet wurden, bieten den Organen der [Räte-]Regierung den willkommenen Anlaß, auch die Kundgebungen der Hoffmannschen Regierung als der Wahrheit zuwiderlaufend zu brandmarken. Gestern ging ein Flugblatt an die Bevölkerung, vor allem an die Soldaten und württembergischen Truppen, das sich gegen die „lächerlich dummen Lügen“ wendet, die von Mordbrennern, Plünderern und Frauenschändern zu berichten wüßten. Die Mannschaften der Bamberger Regierung, die sich um München sammeln, werden aufgefordert, Parlamentäre zur „Roten Garde“ zu entsenden, um sich über den wahren Stand der Verhältnisse in München, wo Ruhe und Ordnung herrsche, zu unterrichten. Die „Rote Armee“ wünsche ebensowenig den Kampf mit den „Weißen Garden“ wie irgendein Proletarier Münchens.

            Ob das Schicksal Münchens durch einen blutigen Kampf sich entscheiden wird, werden wohl die nächsten Tage zeigen. Wenn auch die Kommunisten, geführt von den russischen Bolschewisten Leviné und Levien einen Kampf um jeden Preis fordern, so ist doch auch die Möglichkeit vorhanden, daß die besonneneren Organe der Räteregierung sich für eine Lösung der unerträglichen Lage auf dem Verhandlungswege entschließen, um so mehr, als der Mangel an Lebensmitteln die äußerst bedrängte wirtschaftliche Lage immer ärger zutage treten läßt. Die Speiselokale können ihren Gästen kaum noch das Notdürftigste bieten, und die Haushaltungen leiden empfindlich darunter, da selbst die rationierten Lebensmittel nicht mehr regelmäßig verteilt werden können. Die Verpflegung der Truppenmassen der „Roten Garde“ schafft für die Ernährung der Zivilbevölkerung besondere Schwierigkeiten, die durch die völlige Einstellung des Personenverkehrs noch vermehrt werden.

            Die Bevölkerung sieht in banger Sorge der kommenden Entscheidung entgegen, die stündlich fallen kann. In Erwartung der Entscheidung geht das Leben in der Stadt unter dem Druck der ganzen Lage seinen gewohnten Gang.

Quelle:

Das Berliner Tageblatt vom 28. April 1919, 48:189 (1919), S. 1. 

 

Bild 1:
https://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Leviné#/media/File:Eugene_Levine1.jpg

 

Bild 2:
https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Levien#/media/File:Max_Levien.PNG

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen