MSPD: Arbeiter und Arbeiterinnen! Lasst euch von den Unabhängigen nicht täuschen!

Während der Januaraufstand Blut auf den Straßen Berlins hinterlässt, versuchen die verschiedenen linken Parteien Herrin der Lage zu werden. Die MSPD beruft sich dabei auf Ordnung und Demokratie sowie ihre als Todschlagargument scheinende Volksmehrheit. Das Problem dieser Argumentation: Noch wurde ihre Regierungsfunktion nicht durch eine Volksmehrheit legitimiert. Die reichsweiten Wahlen zur Nationalversammlung finden erst noch statt.

Volltext:

Es geht ums Ganze!

            Unabhängige Sozialisten, „revolutionäre“ Obleute und Spartakus haben sich vereinigt, um den Kampf gegen den Sozialismus und die Demokratie mit allen Mitteln der Gewalt aufzunehmen und ihre Diktatur aufzurichten. Demgegenüber muß sich jetzt jeder entscheiden.

Es gibt nur ein Hüben und Drüben!

            Alle Hoffnungen, daß noch eine Verständigung herbeigeführt werden könnte, sind zunichte geworden. Nur durch den entschlossenen Willen der Volksmehrheit kann die Ordnung und die Sicherung der revolutionären Freiheit erzwungen werden.

            Vier Jahre haben wir um die Beendigung des Völkermordens gekämpft. Wir glaubten, daß jetzt endlich die Vernunft gesiegt hätte und das Blutvergießen für alle Zeit aufhören würde. Dieselben Leute aber, die sich als die schärfsten Kriegsgegner gebärdeten, sind jetzt mit Wollust dabei, das Blut der deutschen Arbeiter zu vergießen. Spartakus trägt die Verantwortung für dieses Blutvergießen, zu welchem er stündlich aufreizt, und die Unabhängigen leisten ihm hierbei Helferdienste.

Die Vermittlungsversuche der unabhängigen sozialdemokratischen Partei kann man dennoch nur als Scheinmanöver bezeichnen. Während sie hier die Rolle des uneigennützigen Maklers zu spielen versuchen, sind alle Aufrufe zum gewaltsamen Kampf gegen Ordnung und Demokratie, gegen den Willen der Volksmehrheit und gegen die Regierung von ihnen mitunterzeichnet! Dabei wußten die Unabhängigen genau, daß sie überhaupt keine Vollmacht zu Verhandlungen hatten, da der eigentlich tonangebende Liebknechtsche Spartakusbund von vornherein jede Teilnahme an den Einigungsverhandlungen abgelehnt hatte.

            Die Unabhängigen haben längst jeden Einfluß auf die Arbeiterschaft verloren.

            Die Regierung machte zur Voraussetzung jeder Verhandlung, daß die gewaltsam besetzten Zeitungen freigegeben würden. Dies wurde von den Unabhängigen abgelehnt, die sich damit im Zeitalter der Revolution als Feinde der Preßfreiheit kennzeichnen. An ihrer Schuld sind also die Verhandlungen gescheitert.

Deshalb Augen auf! Laßt euch nicht täuschen.

            Wenn jetzt die Unabhängigen in den Betrieben immer wieder zur Einigung auffordern, so ist das eine Irreführung der Arbeiter, die in Wirklichkeit nur zur Verstärkung der Verhetzung dienen soll. Die sozialdemokratische Mehrheitspartei, die Betriebsvertrauensleute und die Arbeiterräte, welche auf unserem Boden stehen, sind entschlossen, den Kampf aufzunehmen und jeden Terror zu unterdrücken, ganz gleich, von welcher Seite er kommt.

            Mit aller Entschiedenheit bekämpfen wir auch die heute von den Spartakisten und Unabhängigen ausgehende Parole zum Generalstreik. Es kommt darauf an, die Berliner Bevölkerung von Not und Hunger zu schützen.

Arbeiter und Arbeiterinnen!

            Arbeitet! Folgt nur den Parolen, die von uns ausgegeben werden. Wenn es gilt, für euer Recht zu kämpfen, werden wir euch rufen.

Der Vorstand der sozialdemokratischen Bezirksorganisation Groß-Berlin (S. P. D.)

Theodor Fischer                                 Franz Krüger.                                                August Pattloch.

Regierungstruppen im Vorwärtsgebäude während des Spartakusaufstandes

Quelle:

Der Vorwärts vom 10. Januar 1919, Extrablatt 4:36 (1919), S. 2.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Spartakusaufstand#/media/File:Spartakusaufstand_Vorw%C3%A4rsgeb%C3%A4ude_Regierungstruppen.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen