Dem Staat gegenüber sind wir alle amoralisch

Klemperer berichtet von seiner Frau Eva, der es gut zu gehen scheint, die jedoch nicht in seiner Nähe ist. Er schreibt von gesellschaftlichen Zusammenkünften, die ihn nachhaltig langweilen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: einen gut aussehenden Herren, der mit Pässen handelt, die einem jegliche Freiheiten gewähren. Klemperer ist interessiert.

Volltext:

Dienstag Nacht gegen 12 Uhr. 15 Juli 19.

Zwei ausführliche Briefe von E., es geht ihr offenbar gut. - Morgens interessantes Bibliothekscolleg über Kataloge und Derartiges. Dann den Vormittag zur Vorbereitung meiner Vorlesung benützt. Die Dramen bis Ruy Blas abgetan. Meine Collegs sind gut, das wenigstens darf ich mir sagen. An E. geschrieben. Nach der Vorlesung sehr müde. Ein erstes bißchen die morgige Stipendiatenprüfung vorbereitet, denn mein Colleg über das 17. Jh. ist mir doch ein wenig entfallen; ein paar Seiten in Morfs Überblick gelesen ... Nach dem Abendbrod zu Meyerhofs, dort erst sehr langweilige lästige Leute, Hamburger Juden, die natürlich meine dortige Verwandtschaft kannten – peinlich! Hernach aber ganz angeregt allein mit M.'s u. dem anständigen (natürlich auch schiebenden) langen Hamecher. Nach einer Weile – Elena hatte uns kaffee gekocht - erschien ein junger frischer hübscher Mensch von vielleicht 20 Jahren in Uniform eines Offiziers ohne Achselstücke mit EK II, sächsischem Augustband, Verwundeten- u. Fliegerabzeichen. Es war von großen vielseitigen Geschäften die Rede: Strümpfen, Hosenträgern, Seife, Cigarren, von einer Reise nach Darmstadt und Frankfurt. Bestes Benehmen, Vertrauen erweckend. Welcher Truppe er angehöre, fragte ich. »Gar keiner« war die ruhige Antwort, obwohl doch das Uniformtragen verboten ist. Gleich darauf hörte ich, daß der Junge auch mit den Noskeausweisen handelt. (Ich sah mir den Ausweis nachher noch einmal an. »8. Husarenregiment. Inhaber ist Angehöriger eines Freicorps. Regierungstruppen, Berlin. Gez. Noske. Er darf Waffen tragen. Alle Behörden werden ersucht, ihn ungehindert ... U. zu unterstützen« Drei Stempel. Raum für Unterschrift und Photographie.) Damit kann man sich in ganz Deutschland frei bewegen, kann auf Militärkarte (u. somit für 4 od 5 M.) bis Berlin fahren, kann in Kasernen u. sich dort verpflegen lassen. Gut zum Handel u. zur Agitation. Die 80 M. kommen gewiß bei ein paar Reisen schon heraus. Es braucht nichts Hochverräterisches dabei zu sein. Einen Urlaubsschein übrigens gibt es schon für 25 M. Hans verschafft mir vielleicht einen für Driburg ... Als der Junge fort war, erzählte er, es sei einer aus einer Gesellschaft von 20, hinter denen Berliner Geldgeber ständen; sie kauften schleichhandelnd in großem Maßstabe für Berlin! - [...] Nirgends sehe ich so tief in die vollkommene Zerrüttung unseres öffentlichen Lebens, in seine grenzenlose Russificierung hinein, wie bei Hans. Dem Staat gegenüber sind wir alle amoralisch geworden. Es gibt ja auch gar keinen Staat mehr. – Durch unaufhörlich u. mächtig strömenden Regen heim. 

Victor Klemperer - würde er als Freikorpssoldat durchgehen?

Quelle:

Nowojski, Walter (Hrsg.), Victor Klemperer. Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum. Tagebücher 1918 - 1924, Berlin 1966, S. 148.

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Victor_Klemperer#/media/Datei:Klemperer--bild--um1930.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen