Es gärt in der Truppe

Die Armee ist 1919 in einem prekären Zustand. Nach einer ad hoc Reorganisierung wurde sie - entgegen ihren eigentlichen Zweck - wiederholt im Innern zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt. Es kommt wie es kommen musste. Die Armee gerät zwischen die Fronten des innenpolitischen Kampfes und wird selbst zu einem interessengeleiteten Akteur der Innenpolitik. Meldungen wie diese hier aus Königsberg sind nur der Ausblick auf weitere Zusammenstöße zwischen zivilen und militärischen Institutionen.

Volltext:

Unerfreuliches von der Reichswehr.

Ueber die Vorgänge, die sich am Freitag in Königsberg ereigneten, erfahren die P.P.R.: In die Stadtverordnetensitzung in Königsberg drangen mit Handgranaten, Karabinern und Pistolen bewaffnete Soldaten ein, verlasen eine Erklärung der Reichswehr und Grenzschutzsoldaten und versuchten darauf, die Stadtverordneten Mittwoch und Dr. Gottschalk von der USPD zu "verhaften". Es entstand ein großer Tumult. Der Stadtverordnetenvorsteher forderte die Soldaten auf, den Sitzungssaal zu verlassen. Dieser Aufforderung leisteten die Soldaten jedoch nicht Folge. Schließlich sah er sich genötigt, die Sitzung auf eine halbe Stunde zu unterbrechen. Die Stadtverordneten Mittwoch und Dr. Gottschalk erklärten sich bereit, vor dem Magistratsgebäude den Soldaten wegen der Angriffe der unabhängigen "Freiheit" Rede zu stehen. Umringt von den Soldaten zogen sie vor das Haus und nahmen die Beschuldigungen gegen die Truppen im allgemeinen zurück. Sie erklärten, nur diejenigen unter den Truppen beschuldigt zu haben, die sich wirklich vergangen hätten. Die umliegenden Straßen des Rathausplatzes waren von den Truppen in weitem Umfange abgesperrt. Auf dem Platze selbst standen die Soldaten, zum Teil schwer bewaffnet, und hörten in Ruhe die Erklärungen der beiden Stadtverordneten an. Nachdem dies geschehen war, ließ man die beiden Stadtverordneten ihres Weges ziehen. Die Absperrung wurde aufgehoben, die Truppen verließen in geordnetem Zuge den Platz. Unterwegs kam es zu Ausschreitungen. Angeblich sollen die Truppen beschimpft und sogar aus einem Hause beschossen worden sein. Die Truppen eröffneten erst ein blindes Feuer, gaben jedoch nachher einige scharfe Schüsse ab, wobei eine Frau und ein Junge verletzt wurden.

Königsberg, 19. Juli. Das Gouvernement richtete an Magistrat und Stadtverordnete ein Telegramm, in dem das lebhafteste Bedauern über die Vorgänge in der Stadtverordnetenversammlung vom 18. Juli ausgesprochen und mitgeteilt wird, daß eine gerichtliche Untersuchung im Gange sei, und daß die Schuldigen zur Rechenschaft gezogen würden.

Auch das Generalkommando hat den beiden Körperschaften das Bedauern über die durch Heeresangehörige veranstaltete Demonstration und die anschließenden Vorgänge in der Stadtverordnetenversammlung ausgesprochen.

*

Die Uebergriffe in Königsberg, die einen unerhörten Angriff auf eine parlamentarische Körperschaft bedeuten, sind in keiner Weise zu entschuldigen, sondern verlangen strengste Sühne. Wenn nach den unerhörten Uebergriffen der Truppen Beschimpfungen derselben vorgekommen sind, so kann man sich wirklich darüber nicht wundern.

Kommandostruktur des Heeres

Quelle:

Volkszeitung für Sachsen-Weimar-Eisenach Nr. 167 vom 21.7.1919

In: https://zs.thulb.uni-jena.de/rsc/viewer/jportal_derivate_00212318/WVZ_1919_07-09_0229.TIF?logicalDiv=jportal_jpvolume_00145480

 

Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Reichswehr#/media/Datei:Kommandostruktur_des_Reichsheeres.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen