An der Schwelle zum Wahnsinn

Reichsquartiermeister Wilhelm Groener spricht sich innerhalb der Heeresleitung für die Annahme des Friedensvertrages aus. Seine Gründe erläutert Groener in einem Telegramm an alle Offiziere und warnt vor den drastischen Konsequenzen bei einer Wiederaufnahme des Kampfes. Innerhalb des Heeres gab es Überlegungen gegen einen möglichen Einmarsch vom Westen her eine Verteidigungslinie an der Elbe - oder gar an der Oder - aufzubauen und das übrige Deutschland kampflos preiszugeben. Laut Groener wäre ein solcher Plan militärischer "Wahnsinn".

Volltext:

Ich habe eine große Verantwortung mit meinem Rat an den Reichspräsidenten [den Friedensvertrag anzunehmen, Anm.] auf mich genommen, die ich zu tragen wissen werde. Wie die weitere Entwicklung gehen wird, ist unbestimmt.

Es können sowohl Unruhen in Berlin wie Militärrevolten ausbrechen, auch der Kampf im Osten ist möglich.

Wir müssen zwei Fälle unterscheiden:

  1. Bricht der Kampf im Osten aus trotz Unterzeichnung des Friedens, steht es dahin, wie sich die Entente verhalten wird. Der Einmarsch im Westen ist auch dann möglich, doch ist es fraglich, ob dieser Einmarsch die gleiche Bereitwilligkeit bei den Ententetruppen finden wird, wenn diesen die Friedensbereitschaft unserer Regierung bekannt wird. Fraglich ist auch, ob in diesem Falle Engländer und Amerikaner mitmarschieren werden.
  2. Es wurde befürchtet, daß im Innern Unruhen und Aufstände revolutionärer und bolschewistischer Natur ausbrechen werden. Ich glaube nicht daran, auf jeden Fall nicht an Aufstände von erheblichen Umfange, um so weniger, als die Unabhängigen sich an dieser Erklärung der Nationalversammlung von heute beteiligt haben.

Die nächste Zukunft liegt dunkel vor uns. Wann die Stunde kommen wird, in der sich das deutsche Volk aus seiner nationalen Verlumpung empor rafft, um wieder einmütig zusammenzustehen und einzutreten in den Kampf nach außen für Ehre und Würde, für die zukünftigen Geschlechter, steht noch dahin Ich glaube nicht, daß dies in absehbarer Zeit der Fall sein wird.

In der [Kabinetts-]Besprechung am 19. Juni habe ich mich bereits erklärt, den Kampf wiederaufzunehmen, wenn der Kriegsminister in der Lage wäre, mir hierzu 1.000.000 Soldaten zur Verfügung zu stellen. Der Kriegsminister hat jedoch dies für unmöglich erklärt, auch darauf hingewiesen, daß die Verpflegung solcher Massen größte Schwierigkeiten bereiten würden und deshalb auch von der Zusammenziehung größerer Massen hinter der Elbe abgesehen werden müsse.

Angesichts dieser Lage und der Unmöglichkeit, unsere Volkskraft zu ernstlichem Kampf aufzurufen, erachte ich alle schönen Reden für Torheit, die Wiederaufnahme des Kampfes für Wahnsinn. Ein solcher Beschluß würde nicht nur erhebliche Blutverluste, die Zerstörung weiter blühender Gebiete und Industriezentren, langjährige feindliche Besetzung wichtiger Gebiete für unser Wirtschaftsleben nach sich ziehen, sondern meiner festen Überzeugung nach einen restlosen Vernichtungskrieg Frankreichs gegen Deutschland zur Folge haben.

Dies, meine Herren, ist meine Auffassung, die Beurteilung überlasse ich Ihnen.

Wilhelm Groener

Quelle:

Ursachen und Folgen, Bd. 3, S. 530 f.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Groener#/media/File:Bundesarchiv_Bild_102-01049,_Wilhelm_Groener.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen