Schwere Anschuldigungen gegen die Regierungstruppen

Der Vorwärts berichtet nach dem Ende der Märzkämpfe über Greueltaten der Regierungstruppen. Zahlreiche Augenzeugen und insbesondere die Freiheit hatten zuvor von willkürlichen und unrechtmäßigen Erschießung von Unbewaffneten berichtet. Der Vorwärts fordert demgegenüber ein entschlossenes Vorgehen gegen etwaige Straftaten von Regierungstruppen und eine Reform der Freikorps, die ein "tadelloses Instrument des Volkes" hätten sein sollen. Insgesamt wurden bei den Berliner Märzkämpfen mehr als 1.000 Personen getötet.

Volltext:

            Uns liegt eine Reihe von Zeugenaussagen vor, nach denen während des letzten Aufstandes willkürliche Erschießungen Unschuldiger von Seiten der Regierungstruppen vorgenommen sein sollen.

            Es handelt sich zunächst um die Erschießung von Angehörigen der ehemaligen Volksmarinedivision am 11. März in der Französischen Straße 32. Nach offiziellen Berichten sollen sich diese Leute allesamt (25 bis 35) ihrer Gefangennahme mit der Waffe in der Hand widersetzt haben. Von anderer Seite wird das entschieden bestritten. Es sollen auch vollkommen harmlose Leute diesem summarischen Verfahren zum Opfer gefallen sein. Unter den Erschossenen befand sich z.B. auch ein gewisser Rösner, Fidieinstr. 13, der nach Aussage seiner Ehefrau seinen durch Granatschuß schwer verwundeten Arm noch in der Binde trug und gar nicht fähig war, Waffen zu tragen. Die Leiche dieses Mannes soll nach Aussage der Frau noch beraubt worden sein.

            Der Depotführer des Depot 11 bekundet, daß er beschimpft und geschlagen wurde, als er sich um die Freilassung der Inhaftierten bemühte.

            Am 7. März, vormittags zwischen 10 und 11 Uhr, soll nach den Angaben von fünf Zeugen der Soldat der Republikanischen Soldatenwehr, Paul Riga, auf Befehl eines Offiziers erschossen worden sein. Die Zeugen versichern, der Erschossene habe nicht das geringste begangen, was seine Erschießung rechtfertigte.

            Von verschiedenen Seiten wird uns gemeldet, daß Leute aus keinem anderen Grunde verhaftet, beschimpft und mit dem Erschießen bedroht worden seien, als weil sie eine rote Kokarde an ihrer Mütze trugen.

            Alle einzelnen Fälle können nur durch eine gründliche Untersuchung geklärt werden, der die Bestrafung der als schuldig erkannten folgen muß. Zusammenfassend aber kann man wohl sagen, daß nach allen bisherigen Erfahrungen eine gründliche Reform der Freiwilligentruppen nicht zu umgehen sein wird. Es muß erreicht werden, daß sich diese Truppen auf die Ausführung der ihnen erteilten Befehle beschränken, es muß verhindert werden, daß einzelne ihrer Angehörigen nach eigener Luft und Belieben Krieg führen.

            Im Bürgerkrieg wird es sich nie vermeiden lassen, daß Ausschreitungen auf beiden Seiten verübt werden, daß in Leidenschaft und Uebereifer manches geschieht, was sich bei ruhiger Ueberlegung nicht rechtfertigen läßt. Aber Aufgabe der Regierungstruppen und ihrer Führung muß es sein, die Quellen dieses Uebels zu verstopfen. Man hat bisher nicht den Eindruck, daß in dieser Beziehung mit der nötigen Tatkraft vorgegangen wird.

            Die Regierungstruppen müssen sich so verhalten, daß sie von der Bevölkerung als ihre Freunde und Helfer, nicht aber als ihre Feinde betrachtet werden. Wir verkennen keinen Augenblick das Verdienst, das sie sich als Ganzes um Berlin und Deutschland erworben haben – welche Zustände hätten wir wohl heute ohne sie! Aber gerade damit sie ihre Funktion restlos erfüllen können, müssen sie ein tadelloses Instrument der vom Volk eingesetzten Regierung dienen, sie dürfen weder Politik auf eigene Faust treiben noch auf eigene Faust nach selbst erfundenen Gesetzen Krieg führen.

            Hoffentlich liegt jetzt der letzte Bürgerkrieg hinter uns. Aber auf alle Fälle müssen die Regierungstruppen für ihre Aufgaben geschult, ungeeignete Elemente müssen rücksichtslos ausgesondert werden!

            Zu den gemeldeten Mitteilungen der „Freiheit“ über Erschießungen von Matrosen der Volksmarinedivision in deren Kaffeeräumen in der Französischen Straße wird uns mitgeteilt, daß Reichspräsident Ebert auf die Anklage der „Freiheit“ hin sofort sich mit dem Reichsminister Noske wegen strengster Untersuchung der Vorgänge in Verbindung gesetzt und daß Minister Noske bereits die Einleitung der erforderlichen gerichtlichen Maßnahmen veranlaßt hat.

            Weiter bringt die „Freiheit“ eine Mitteilung, wonach bei der Garde-Kavallerie-Schützendivision wenige Stunden nach dem Noskeschen Erlaß wonach erschossen werden sollte, wer mit Waffen in der Hand kämpfend gegen Regierungstruppen angetroffen wurde, ein zweiter geheimer Befehl der „Offizierskamarilla“ ergangen sei, wonach auch solche Leute sofort erschossen werden sollten, in deren Wohnung Waffen gefunden wurden. Hierzu wird uns von der zuständigen Stelle erklärt, daß ein solcher Befehl der Division nicht bekannt ist und daß sofort ermittelt werden soll, wie das obige Gerücht entstehen konnte. 

Gustav Noske beim Freikorps Hülsen im Januar 1919

Quelle:

Der Vorwärts vom 17. März 1919, 36:140 (1919), Abend-Ausgabe, S. 1. 

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Freikorps#/media/File:Bundesarchiv_Bild_183-R27092,_Berlin,_Gustav_Noske_beim_Freikorps_H%C3%BClsen.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen