Freikorps Epp und die Eroberung Münchens

Die Schlacht um München können die zusammengewürfelten Truppen der Räterepublik nicht für sich entscheiden. Gegen die geballte Übermacht preußischer, württembergischer und bayerischer Truppen auf Seiten der Regierung haben sie kaum eine Chance. Die herbeigerufenen Freikorps-Söldner sind in zahlreiche Kriegsgräuel verwickelt. So ermordeten Angehörige des Freikorps Epp den Rätepolitiker Gustav Landauer. Im Tagebuch des Freikorps wird der Vorfall freilich verharmlost.

Volltext:

3.5. Vorm. trifft Stabs Kp., Melder Kp., Regts. Stab. Felda., I Abtg. Stab. u. 1. Battrie ein. Unterkunft vorerst Schlachtviehhof. 9.30 Vorm. wird 2. Kp. u. 1/4 2. Battr., bisher zur Verfg. am Schyrenplatz, dem Det. Dittelberger unterstellt. - 2. Kp. u. 1. Kp. haben gestern Abend noch das Luitpoldgymn. ohne Widerstand erreicht. Kommunistenführer Landauer wurde bei seiner gestrigen Einlieferung in das Gefängnis Stadelheim von der erregten Menge, der er eine Ansprache halten wollte, getötet. Die Säuberung der Giesinger Vorstadt schreitet fort. 3.0 Nachm. wird Kdo. Bef. Stelle von orthop. Klinik nach Schmederer Villa am Nockherberg verlegt. Gegen Abd. wiederholt wilde Schießerei. Die Entwaffnung Giesings ist größtenteils beendet, zahlreiche Gef. wurden in Stadelheim eingeliefert, darunter Dr. Merkel, Assistent Kurt Eisners. Spartakisten u. Russen, die mit der Waffe in der Hand angetroffen wurden, wurden erschossen. Schützen auf Maria-Hilf-Kirche wurden heftig beschossen. München in Hand der Regierungstruppen; [...] -

In Türkenkas. wird eine Werbestelle eingerichtet. [...] - Stimmung der Bev. gegen weiße Garde soll nicht die beste sein. - Wetter: [...]

 

4.5. Schützenkorps übernimmt die Pferde der republ. Schutztruppe, Aufstellung eines Reiter Regts unter Major v. Seefried beabsichtigt, vorerst Aufstellung eines Zuges Artillerie unter Rittm. Fuchs. Meldezug wird auf Det. verteilt. - Säuberung u. Waffendurchsuchung schreitet fort. Beilage Truppeneinteilung. Tag verläuft ohne Neuigkeit. Ungarische Räterepublik hat vor Entente kapituliert.

 

5.5. Der Tag verläuft ohne bes. Ereignisse. Die Säuberung Giesings schreitet fort. - Regts. Stab Sch. R 1, I. Batl. u. 4. Batterie werden an Stadtkommandantur München abgestellt. Unterkunft in Türkenkaserne. Am Odeonsplatz nimmt Oberst v. Epp den Vorbeimarsch ab. Die Truppe macht einen glänzenden Eindruck, bejubelt von der Münchner Bevölkerung, die so lange nicht mehr Truppen mit Zucht u. Ordnung gesehen hatte. Oberst v. Epp werden reiche Ovationen entgegengebracht. - [...] Gesamtverluste tot: 3 Offze, 3 Mann; verw.: 10 [Offiziere], 20 [Mann].

Franz von Epp bei der Besichtigung einer Kraftfahrabteilung (1919)

Quelle:

Bayerisches Hauptstaatsarchiv (BayHStA), 571 SchtzBrg21/1 (Freikorps Epp), S. 28f. u. 33.

Der Textauszug wurde freundlicherweise bereitgestellt von Florian J. Schreiner.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Freikorps_Epp#/media/File:Bundesarchiv_Bild_146-1989-070-17,_Epp_bei_Besichtigung_einer_Kraftfahrabteilung.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen