Lübecker Volksbote: "Keine Revolution; lieber ein Arbeitsamt!"

Das Organ der MSPD im Freistaat Lübeck schließt sich den Aufrufen zu Gewaltverzicht an und reagiert auf Anfeindungen der lokalen USPD. Als einziger deutscher Staat erlebt die bereits seit Jahrhunderten freie Hansestadt keine Revolution. In der Bürgerschaft wird stattdessen über eine Initiative Johannes Stellings (MSPD) debattiert, der die Errichtung eines Arbeitsamtes für den Freistaat fordert.

Stelling wird später Ministerpräsident im Nachbarland Mecklenburg-Schwerin. Als einziges Mitglied des SPD-Parteivorstandes flieht er 1933 nicht aus dem Reich und wird bereits im Juni d.J. in der "Köpenicker Blutwoche" ermordet.

Die im unteren Text genannte USPD-Politikerin Luise Zietz publizierte zahlreiche Texte nicht nur zu frauenrechtlichen Themen und sollte als Mitglied der Weimarer Nationalversammlung noch eine gewisse Rolle spielen.

Volltext:

Aus Lübeck und den Nachbargebieten

Achtung, Parteigenossen! Mittwoch abend findet im Gewerkschaftshause eine wichtige Mitgliederversammlung statt, in welcher über die Lübecker Wahlreform und "Zwischen Krieg und Frieden" referiert werden soll. Zahlreicher Besuch ist dringend erwünscht. Mitgliedsbücher müssen vorgezeigt werden.

Für die Errichtung eines Arbeitsamtes

Von der sozialdemokratischen Fraktion ist durch den Genossen [Johannes] Stelling dem Wortführer der Bürgerschaft folgender Antrag zugegangen:

Die Bürgerschaft ersucht den Senat, ihr baldmöglichst eine Gesetzesvorlage auf Errichtung eines Arbeitsamtes entgegenzubringen.

Die "Unabhängigen" verbreiten "zur Aufklärung" in den hiesigen Betrieben wieder ein Flugblatt, das "Die Angst der Regierungssozialisten vor der Abrechnung" überschrieben ist und die im Hamburger Gewerkschaftshause von den Unabhängigen gesprengte Frauenversammlung zum Gegenstand hat. Natürlich werden die Vorkommnisse vollkommen verdreht wiedergegeben und die Tatsachen auf den Kopf gestellt. Alle Schuld wird auf die Genossin [Johanne] Rietze [MSPD] geschoben. Sie ganz allein soll die Schuld an der gestörten Versammlung haben. Wer die Genossin Reitze kennt, der weiß, daß die Behauptungen der "Unabhängigen" unwahr sind. Und wer Frau [Luise] Zietz [USPD] kennt - dies Kind, kein Engel ist so rein - weiß auch, daß das Gegenteil zutrifft von dem, was das "unabhängige" Flugblatt behauptet. Auch die sonstigen Angaben, die das Flugblatt gegen die "Regierungssozialisten" ins Feld führt sind unzutreffend und irreführend. Die Absicht, das Ansehen der alten Partei herabzusetzen, liegt zu klar. Es hieße den Quertreibern zu viel Ehre antun, noch mehr Raum über ihr Elaborat zu verschwenden. Die Arbeiter merken sicher, auf was es ankommt.

Quelle:

Lübecker Volksbote Nr. 260 / Jg. 25 vom 5.11.

In: http://library.fes.de/cgi-bin/populo/zeitung.pl?f_MMM=lvb191811&yea=1918&t_monlvb&mon=November

 

Bild 1:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:HL_Rathaus_Gedenktafel.jpg

Bild 2:
https://de.wikipedia.org/wiki/Luise_Zietz#/media/File:ZietzLuise.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen