Rosenheimer Anzeiger: "Soldatenrat sorgt sich um öffentliche Ordnung; und Staatseigentum"

Der Rosenheimer Anzeiger berichtet neben den neuesten Entwicklungen aus München, wo das provisorische Parlament Bayerns zusammentrat, auch über den lokalen Volks- und Soldatenrat. Dieser habe sich auf seiner jüngsten Sitzung eingehend mit dem Problem des Diebstahls von Staatseigentum insbesondere aus Armeebeständen befasst und sei um die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Lebensmittelversorgung bemüht. Selbst der Schloßherr von Neubeuern habe sich als Neu-Bauer angeboten. Ansonsten sorge der Soldatenrat vor allem für die Einhaltung der Polizeistunde. Ausufernde Tanzvergnügen werde man unterbinden! - Von Verstaatlichungswünschen oder gar "Bolschewismus" keine Spur...

Volltext:

Sitzung des Rosenheimer Volks- und Soldatenrates

am 14. November

Zu Beginn der Sitzung betonte der Vorsitzende Göpfert die Notwendigkeit der Reichseinheit. Bayern könne nur im Anschluß an das Reichsganze existieren.

Soldatenrat Kopp berichtete über die Zustände beim Grenzschutzkommando. Die Mannschaften sind dort vielfach dem Truppenteil entlaufen; sie verkaufen Pferde, Ausrüstungsgegenstände usw. Das verkaufte Staatseigentum wird dann vielfach über die Grenze geschafft. Es seien bereits schon mehrere Hundert Gewehre unbefugt veräußert worden. Weiter wurde ein Fall aus Rußdorf berichtet, wo einer dort einquartierten Haubitzenbatterie zwei schwere wertvolle Pferde im Werte von 8.000 Mrk. entwendet wurden. Mit den Pferden sind auch zwei Kanoniere verschwunden. Das Bezirksamt soll veranlaßt werden, die Bevölkerung unter Strafandrohung vor dem Ankauf dieser gestohlenen Sachen zu warnen, die Eigentum des Staates und ganzen Volkes sind. Die zu Unrecht erworbenen Gegenstände müssen abgeliefert werden. Bei durchreisenden Truppenteilen soll der Transportführer haftbar gemacht werden. Der Vorsitzende des Soldatenrates, Kopp, wird beauftragt, persönlich beim Ministerium für Militärangelegenheiten Weisungen zu erbitten, die diesen skandalösen Zuständen ein Ende machen. Bei dieser Gelegenheit wird Soldatenrat Kopp auch die Wünsche verschiedener Truppenteile in Rosenheim vertreten.

Vorsitzender Göpfert erstattet Bericht über die Lebensmittelversorgung in Rosenheim. Hier lagern zurzeit 28.600 Zentner Kartoffeln, 1.200 Zentner Rüben, weiter sollen angeführt werden 1.400 Zentner Sauerkraut und fünf Waggon Dotschen [bayerisch für Kohl-/Steckrüben, Anm.]. Die Lagerung der Kartoffeln ist höchst mangelhaft. Im Duschlkeller sollen sie meterhoch aufgeschichtet liegen. Die vorhandenen Luftschächte wurden nicht eingesetzt; wenn dort nicht baldigst Abhilfe geschaffen wird, gehen die Kartoffeln zugrunde. Die Volksräte Breitenhuber und Weiß werden künftighin die Lager regelmäßig besuchen und die pflegliche Behandlung veranlassen.

Nach dem vorliegenden Bericht des Oberwachtmeisters ist es in letzter Zeit verschiedentlich zu Polizeiüberschreitungen gekommen. In der Wirtschaft "Zum Mohrenschimmel" SAßen die Gäste bis tief in die Nacht hinein beisammen und bedrohten die abschaffenden Schutzleute. Auch Tanzvergnügen wurden abgehalten. Künftighin werden der Wirtschaftspatrouille zwei Militärposten mitgegeben. Des weiteren weist der Volks- und Soldatenrat die Bevölkerung streng darauf hin, daß bei weiterer Abhaltung solcher Tanzvergnügen und Polizeistundenüberschreitungen die Polizeistunde eingeschränkt wird.

Unter dem Einlauf befindet sich auch ein Brief der Fleischwerke Rosenheim mit berichtigenden Angaben zu einem Artikel des "Wendelstein" und der Bestätigung ihres Anerbietens, wöchentlich einen Zentner konserviertes Voressen (Auslandsware) für die hiesige Volksküche unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Der Volks- und Soldatenrat Rosenheim legt Gewicht auf die Feststellung, daß das Automobil nicht von Herrn Friedrich dem Volks- und Soldatenrat angeboten wurde, wie in dem betr. Artikel des "Wendelstein" gesagt ist, sondern daß der Volks- und Soldatenrat den Besitzer um Ueberlassung ersucht habe. Von einem Schachzug könne nach dieser Richtung hin nicht die Rede sein. Das Anerbieten der Ueberlassung des Voressens wurde im Interesse der notleidenden Bevölkerung mit Dank angenommen.

Der Schloßherr von Neubeuern, Baron v. Herwarth, bis vor kurzem Oberst im Großen Hauptquartier, hat dem Volks- und Soldatenrat mitgeteilt, er wolle als schlichter Landwirt gerne seine Kraft in den Dienst des Volkes stellen. Von seinem Anerbieten wird dankend Kenntniss genommen und im Bedarfsfall Gebrauch gemacht. Die Frau Baronin v. Herwarth wird ihr seit Kriegsbeginn unterhaltenes Lazarett nach wie vor weiterführen.

Quelle:

Rosenheimer Anzeiger Nr. 265 / Jg. 64 vom 16.11.1918

In: http://daten.digitale-sammlungen.de/0006/bsb00063943/images/index.html?fip=193.174.98.30&seite=1157&pdfseitex=

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen