Vorwärts: Karl Liebknechts Befreiung

Der Vorwärts berichtet über die Bemühungen Scheidemanns zur Begnadigung von Karl Liebknecht. Der ehemalige Reichstagsabgeordnete SAß wegen "Kriegsverrats" über zwei Jahren im Zuchthaus.

Volltext:

Wie uns gemeldet wird, ist es den Bemühungen der Sozialdemokraten in der Regierung, besonders des Genossen Scheidemann, gelungen, die Freilassung Karl Liebknechts aus dem Zuchthaus durchzusetzen. Wir begrüßen diesen Erfolg als ein Zeichen der beginnenden freien Zeit mit Genugtuung.

Am 23. August 1916 war der damalige Reichstagsabgeordnete und Armierungssoldat Dr. Karl Liebknecht vom Oberkriegsgericht in Berlin als zweiter Instanz wegen versuchten Kriegsverrats, erschwerten Ungehorsams du Widerstands gegen die Staatsgewalt zu vier Jahren und einem Monat Zuchthaus und sechs Jahren Ehrverlust verurteilt worden.

            Am 1. Mai 1916 hatte auf dem Potsdamer Platz eine Kundgebung einiger hundert Personen stattgefunden, an der sich auch Liebknecht beteiligte. Er wurde in dem Augenblick verhaftet, in dem er rief: „Nieder mit der Regierung, es lebe der Frieden!“ Da die Enteneimperialisten damals noch allgemein mit einer deutschen Revolution rechneten, die ihnen den Sieg erleichtern sollte und dieser Gedanke jede Friedensaktion erschwerte, schien und diese Demonstration unzweckmäßig. Ein „Verbrechen“ haben wir in ihr niemals erblicken können.

            Am 11. Mai 1916 beriet der Reichstag über die Auslieferung Liebknechts. In der Debatte sprach Gen. Landsberg entschieden gegen die Auslieferung, und unsere Genossen stimmten selbstverständlich gegen sie. Leider drangen sie gegen die bürgerliche Mehrheit, die noch tief in den Banden der Kriegspsychose verstrickt war, nicht durch. Die Auslieferung wurde beschlossen. Es war kein Ruhmestag für das hohe Haus!

            Wenn Liebknecht jetzt, nach zweieinhalb Jahren härtester Freiheitsberaubung wieder freigelassen wird und ihm dadurch noch zwei Jahre Zuchthaus erspart bleiben, so werden sich so manche der Abgeordneten, die damals für die Auslieferung stimmten, mit uns darüber freuen.

            Liebknecht, der, wie wir zu unserer Freude hören, keinen schweren Schaden an seiner Gesundheit genommen haben soll, ist eine durch und durch ehrenhafte Persönlichkeit. Auch in der schärfsten Gegnerschaft gegen die Partei, von der er sich trennte, hat r niedrige Kampfesweisen, deren sich andere leider nur zu oft bedienten, stets verschmäht. Und so erklärt sich, daß viele mit dem Herzen bei ihm waren, wenn auch der Kopf nicht mitwollte. Sie bewahrten ihm ihre Sympathie, wenn sie auch seine Politik ablehnen mußten. Was im Kriege der Leutnant ist, der sich tollkühn dem Feinde entgegenwirft, das war und ist Liebknecht im politischen Kampf: ein Draufgänger, kein Stratege!

            Ihn freizubekommen, hat nicht geringere Mühe gekostet, da man von seiner Entlassung nachteilige Folgen für die militärische Disziplin befürchtete. Wir halten diese Befürchtung für grundlos, und würden sie auch für grundlos halten, wenn die Amnestie auch noch weitere Kreise der verurteilten Militärpersonen eraßte. In „warnenden Exempeln“ fehlt es – leider!  - noch immer nicht, und den Sozialdemokraten, die für die Befreiung aller ehrenhaften Personen eintreten, die nur durch ihre Gesinnung mit dem Strafgesetz in Konflikt gekommen sind, bleibt noch genug zu tun übrig!

Karl Liebknecht

Quelle:

Der Vorwärts vom 23. Oktober 1918, 35:292 (1918), S. 1 f.

 

Bild:
https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Liebknecht#/media/File:KLiebknecht.jpg

Glossar anzeigen

Glossar

Abkürzungs- und Siglenverzeichnis der verwendeten Literatur:

ADGBAllgemeiner Deutscher Gewerkschaftsbund
AEGAllgemeine Elektricitäts-Gesellschaft
AfA-BundGeneral Free Federation of Employees
AVUSAutomobil-Verkehrs- und Übungsstraße
BMWBayrische Motorenwerke
BRTBruttoregistertonne
BVPBayerische Volkspartei
CenterZentrumspartei
DAPDeutsche Arbeiterpartei
DDPDeutsche Demokratische Partei
DNTDeutsches Nationaltheater
DNVPDeutsch-Nationale Volkspartei
DVPDeutsche Volkspartei
KominternCommunist International
KPDKommunistische Partei Deutschlands
KVPKonservative Volkspartei
MSPDMehrheitssozialdemokratische Partei Deutschlands
NSNationalsozialismus
NSDAPNationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei; Nazipartei
NVNationalversammlung
O.C.Organization Consul
OHLOberste Heeresleitung
RMReichsmark
SASturmabteilung; Brownshirts
SPDSozialdemokratische Partei Deutschlands
SSSchutzstaffel
StGBPenal Code
UfAUniversum Film Aktiengesellschaft
USPDUnabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
VKPDVereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
ZentrumDeutsche Zentrumspartei
[AB]August Baudert: Sachsen-Weimars Ende. Historische Tatsachen aus sturmbewegter Zeit, Weimar 1923.
[AS]Axel Schildt: Die Republik von Weimar. Deutschland zwischen Kaiserreich und „Drittem Reich“ (1918-1933), hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, Erfurt 2009.
[BauerBauer, Kurt, Nationalsozialismus. Ursprünge, Anfänge, Aufstieg und Fall, u.a. Wien 2008.
[BihlBihl, Wolfdieter, Der Erste Weltkrieg 1914 - 1918. Chronik - Daten - Fakten, Wien 2010.
[BüttnerBüttner, Ursula, Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933, Stuttgart 2008.
[DNV]Die Deutsche Nationalversammlung im Jahre 1919 in ihrer Arbeit für den Aufbau des neuen deutschen Volksstaates, hrsg. v. Ed.[uard] Heilfron, Bd. 1 bis 6, Berlin [1919].
[Ebert/Wienecke-JanzEbert, Johannes/Wienecke-Janz, Detlef, Die Chronik. Geschichte des 20. Jahrhunderts bis heute, Gütersloh/München 2006.
[EK]Eberhard Kolb: Die Weimarer Republik, 3. überarb. u. erw. Aufl., München 1993.
[EtzoldEtzold, Hans-Rüdiger, Der Käfer II. Die Käfer-Entwicklung von 1934 bis 1982 vom Urmodell zum Weltmeister, Stuttgart 1989.
[GG]Gitta Günther: Weimar-Chronik. Stadtgeschichte in Daten. Dritte Folge: März 1850 bis April 1945 (Weimarer Schriften, Heft 33), Weimar 1987.
[GrüttnerGrüttner, Michael, Das Dritte Reich 1933-1945 (= Bd. 19, Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte), Stuttgart 2014.
[HildebrandHildebrand, Klaus, Das Dritte Reich, 7. Aufl., München 2010.
[Kessler Tgbb]Harry Graf Kessler. Tagebücher 1918-1937, hrsg. von Wolfgang Pfeiffer-Belli, Frankfurt a. M und Leipzig 1996.
[KittelKittel, Erich, Novembersturz 1918. Bemerkungen zu einer vergleichenden Revolutionsgeschichte der deutschen Länder, in: Blätter für deutsche Landesgeschichte 104 (1968), S. 42-108.
[KolbKolb, Eberhard, Die Weimarer Republik, 7. durchges. und erw. Aufl., München 2010.
[NiedhartNiedhart, Gottfried, Die Außenpolitik der Weimarer Republik, 2. aktualisierte Aufl., München 2010.
[O/S]Manfred Overesch/ Friedrich Wilhelm Saal: Die Weimarer Republik. Eine Tageschronik der Politik, Wirtschaft, Kultur, Düsseldorf 1992.
[Overesch/SaalOveresch, Manfred/Saal, Friedrich Wilhelm, Die Weimarer Republik, Eine Tageschronik der Politik, Wissenschaft Kultur, Augsburg 1992.
[PeukertPeukert, Detlef, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a.M. 1987.
[PK]Paul Kaiser: Die Nationalversammlung 1919 und die Stadt Weimar (Weimarer Schriften, Heft 16), Weimar 1969.
[PM]Paul Messner: Das Deutsche Nationaltheater Weimar. Ein Abriß seiner Geschichte. Von den Anfängen bis Februar 1945 (Weimarer Schriften, Heft 17), Weimar 1985.
[ThHB]Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995, hrsg. von Bernhard Post und Volker Wahl, Redaktion Dieter Marek (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven, Bd. 1), Weimar 1999.
[TofahrnTofahrn, Klaus W., Chronologie des Dritten Reiches. Ereignisse, Personen, Begriffe, Darmstadt 2003.
[UB]Ursula Büttner: Weimar. Die überforderte Republik 1918-1933. Leistungen und Versagen in Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, Stuttgart 2008.
[VU]Volker Ullrich: Die Revolution von 1918/19, München 2009.
[WinklerWinkler, Heinrich-August, Weimar 1918-1933. Die Geschichte der Ersten deutschen Demokratie, München 1993.
[WirschingWirsching, Andreas, Die Weimarer Republik. Politik und Gesellschaft, 2. erw. Aufl., München 2010.

(zusammengestellt von Dr. Jens Riederer und Christine Rost, bearbeitet von Stephan Zänker)

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen